Die neue Collector App wurde von Grund auf neu entwickelt und bietet neben einem vollständig überarbeiten User Interface weitere zahlreiche Highlights.

Bessere Karten

Ab sofort werden Vektorgrundkarten online und offline unterstützt. Eine gestochen scharfe Anzeige und geringere Download-Größen sind die Vorzüge. Der Speicherplatzbedarf für Offline-Inhalte auf dem eigenen Gerät reduziert sich durch die deutlich kleineren Dateigrößen erheblich. Für bessere Karten sorgen zudem die nun in der Karte unterstützten Beschriftungen, die auch mit Arcade-Ausdrücken definiert werden können. Komplexere Symbolisierungen wie Heatmaps oder mit ArcGIS Pro veröffentlichte Symboleffekte werden ebenfalls in der neuen Collector App unterstützt.

Abbildung 1: Bessere Karten in der neuen Collector App

Mehr Benutzerfreundlichkeit

Viele Workflows wurden komplett überarbeitet und vereinfacht: beispielsweise, wie Daten erfasst werden. Daten lassen sich nun wesentlich schneller und effizienter bearbeiten und erfassen – mit weitaus weniger Klicks als in der Vorgänger-Version.
Mittels eines Fadenkreuzes können Positionen präzise auf der Karte manuell erfasst werden.
Einen schnellen Wechsel zwischen Karten und Formularen gewährleistet ein Schiebefenster-Design. Das Fenster lässt sich nach oben oder unten verschieben, um so nahtlos zwischen karten- und formularzentrierten Ansichten zu wechseln. Vor allem auf kleinen Smartphones-Displays ist das nützlich.
Auch die Dateneingabe wurde erweitert und erlaubt nun die Verwendung von Audio, QR- und Barcodes.

Abbildung 2: Bessere Benutzerfreundlichkeit bei der Datenerfassung

Optimierte Offline-Workflows

Vorab im Büro erstellte Offline-Kartenbereiche können mit der neuen Collector App auf das Gerät heruntergeladen werden. Das ist äußerst nützlich, da man Außendienstmitarbeitern bereits definierte Gebiete für die Bearbeitung anbietet und ihnen damit auch die Arbeit abnimmt, selbst einen Kartenbereich in der passenden Auflösung zu generieren. Darüber hinaus lassen sich auf diese Weise auch mehrere Offline-Kartenbereiche aus einer einzigen Webkarte erstellen.
Die Synchronisierung selbst wurde ebenfalls überarbeitet. Änderungen können entweder manuell direkt aus der Karte heraus oder auch automatisch entsprechend definierter Zeitintervalle synchronisiert werden. Ein neuer Synchronisierungsdialog gibt zudem eine Übersicht über noch nicht synchronisierte Änderungen.

Abbildung 3: Mehr Möglichkeiten bei der Synchronisierung

Neue Funktionen und Werkzeuge

Ein neues Kompass-Werkzeug zeigt die Himmelsrichtung und Entfernung zu ausgewählten Features an, Wegbeschreibungen lassen sich mit der bevorzugten Navigationsanwendung abrufen und vieles mehr.

Abbildung 4: Neues Kompass-Werkzeug

3D-Datenerfassung

Z-Werte werden nun unterstützt. Bei Verwendung eines GPS lassen sich präzise Höhenwerte direkt in die Geometrie von Punkt-, Linien- und Polygon-Features speichern.

Die neue Collector App ist für iPhones und iPads als Download im App Store erhältlich und kann mit der bisherigen Collector App parallel auf demselben Gerät betrieben werden. Sofern Sie die bisherige Collector App bereits auf Ihrem Gerät installiert haben, wird diese App nun als „Collector Classic“ angezeigt.

Die Versionen für Android und Windows folgen in 2019. Ein Betaprogramm für die Android-Version ist bereits verfügbar.