Geografische Räume lassen sich unterschiedlich untersuchen und beproben. Häufig ist eine Zerlegung des Raums in Untereinheiten notwendig oder gewünscht, um Untereinheiten in ihrer Ausstattung vergleichen zu können.

Soll das flächenhaft passieren, weil punktuelle oder lineare Aufnahmen keine ausreichenden Informationen bieten, sind verschiedene Varianten denkbar. Um Randeffekte möglichst gering zu halten, wäre ein kreisförmiges Flächendesign ideal, deckt aber eine Fläche nicht komplett ab, wenn Überlappungen vermieden werden sollen. Ein guter Kompromiss stellt das Hexagon als Einheitengeometrie dar: geringe statistische Verzerrung aufgrund nur kleiner Randeffekte und flächenhafte Abdeckung ohne Überlagerung (die Unterschiede zwischen Hexagon- und Rechteck-Design werden in diesem Artikel ausführlich diskutiert).

Hexa

Werkzeuge, um solche Hexagon-Abdeckungen zu erzeugen, wurden schon für ältere Versionen bereitgestellt:

In ArcGIS 10.4 und ArcGIS Pro 1.2 ist ein solches Werkzeug nun integrierter Bestandteil der Software:

Generate Tesselation – Mit diesem Werkzeug lassen sich einfach in frei definierbaren Räumen Hexagone, Dreiecke oder Quadrate anlegen, die die Fläche komplett abdecken.