Das Dezember-Release von ArcGIS Online wird viel Neues bieten. Neben der Aktualisierung der Benutzeroberfläche und der Anpassung administrativer Workflows gehört die Weiterentwicklung der Lizenzierung von Named User Levels hin zu User Types zu den wichtigsten Neuerungen. Was die Umstellung auf User Types für Sie bedeutet, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Was sind User Types?

Bisher lassen sich die Berechtigungen und die Identität in ArcGIS Online durch Named User Levels (Level 1 und Level 2) festlegen. Entsprechend können ArcGIS Online Mitglieder Inhalte einsehen oder haben Zugriff auf alle Funktionen.

Da sich unsere Anwender eine größere Vielfalt an Berechtigungen und Apps gewünscht haben (ArcGIS Ideas), wurden die Named User Levels zu User Types weiterentwickelt. User Types sind eine Kombination aus Identität, Berechtigungen und Apps, die sich an typischen Anforderungen von ArcGIS Online Anwendern eines Unternehmens orientieren.

So hat beispielsweise der User Type Creator Zugriff auf alle Funktionen in ArcGIS Online sowie auf die Office Apps, Field Apps und Essential Apps. Der User Type Viewer hat lesenden Zugriff auf private Inhalte einer Organisation und kann Essential Apps einsetzen. (Office, Field und Essential Apps werden im weiteren Verlauf erläutert.)

Die Eigenschaften der User Types Creator und Viewer entsprechen der aktuellen Unterscheidung zwischen Level 1 und Level 2 der Named User. Tatsächlich ändert die Umstellung auf User Types für die meisten Mitglieder einer Organisation kaum etwas. Für sie bleibt die Funktionalität unverändert. Für die Administratoren bedeutet die Umstellung dagegen, dass sie die Änderung der Namen sehen werden: Level 1 Named User wird zu Viewer und Level 2 Named User wird zu Creator. Diese Namensänderung hat jedoch keine Folgen für den Zugriff von existierenden Benutzern auf Apps und Funktionen.

Abbildung 1: User Types Creator und Viewer

Mit dem Update im Dezember 2018 werden weitere User Types – Editor, Field Worker und GIS Professional – eingeführt. Die neuen User Types beinhalten eine Kombination aus Berechtigungen und Anwendungen. So ermöglicht es beispielsweise der User Type Field Worker vorhandene Datensätze über Field Apps wie Survey123, Workforce und Collector zu bearbeiten. Wenn Sie also Mitglieder zu Ihrer Organisation hinzufügen, die Daten erfassen sollen, ist der User Type Field Worker eine gute Option.

Unter https://www.esri.com/en-us/arcgis/products/arcgis-online/pricing/arcgis-online-subscriptions finden Sie Beschreibungen der Berechtigungen und Anwendungen, die die jeweiligen User Types enthalten.

Was ändert sich?

Auch wenn das Update keine funktionalen Änderungen für bestehende User mit sich bringt, bleibt nicht alles beim Alten:

Mehr Optionen

Unternehmen haben die Möglichkeit, fünf verschiedene User Types zu vergeben. Das bedeutet: Die Berechtigungen und Apps lassen sich den verschiedenen Mitgliedern gemäß ihrer jeweiligen Anforderungen zuteilen.

Änderungen der Terminologie

User Types sind die Bausteine für die Erstellung von Mitgliedern einer Organisation und ersetzen die Named User Levels. Die Mitglieder der Organisation erhalten Bezeichnungen (z.B. Viewer oder Creator), die ihren Berechtigungen und Arbeitsaufgaben entsprechen.

Das Dezember-Release beinhaltet zudem ein Konzept von integrierten Apps und Add-on Apps. Integrierte Apps sind App-Lizenzen, die Bestandteil eines User Types sind. Sie stehen den Mitgliedern zur Verfügung, sobald ihr Konto erstellt ist und sind nicht auf andere Mitglieder übertragbar.

Wenn Mitglieder auf Apps zugreifen möchten, die nicht in ihrem User Type integriert sind, wie z.B. Insights for ArcGIS, so können diese Anwendungen als Add-on-Apps bereitgestellt werden. Das bietet Organisationen zusätzliche Flexibilität. Denn im Gegensatz zu integrierten Apps können Add-on-Apps Mitgliedern auch nachträglich zugewiesen werden.

Abbildung 2: User Type Creator: Add-on Apps

Das Konzept der App Bundles stellt eine weitere Neuerung dar. App Bundles sind gruppierte, häufig in Kombination verwendete Anwendungen, die im Paket gekauft und einem User Type zugeordnet werden. Die drei verfügbaren Apps Bundles enthalten folgende Apps:

Essential Apps BundleField Apps BundleOffice Apps Bundle
Esri Story MapsCollector for ArcGISArcGIS Maps for Office
Web AppBuilderSurvey123 for ArcGISArcGIS Maps for SharePoint
Operations DashboardWorkforce for ArcGIS
Configurable Apps
Map Viewer
Scene Viewer

Abbildung 3: User Type Creator: Apps Bundle und enthaltene Apps

Was bleibt gleich?

Rollen

Während die User Types die potenziellen Berechtigungen des Mitglieds eine Organisation definieren, definiert die dem Mitglied zugewiesene Rolle, welche Berechtigungen dieses Mitglied tatsächlich besitzt – und zwar auf Basis von Rechten. So galt im Fall der Named User bisher folgende Regelung: Level 1 Mitglieder mit der Rolle Viewer haben kein Recht, Gruppen außerhalb ihrer Organisation beizutreten, obwohl sie als Level 1 User diese Berechtigung prinzipiell haben. Ein Administrator innerhalb eines Unternehmens kann eine benutzerdefinierte Rolle mit diesem Recht erstellen und sie Level 1 Benutzern nachträglich zuweisen, sodass Level 1 Benutzer dann auch Gruppen außerhalb des Unternehmens beitreten können.

Das gleiche Konzept gilt für User Types, da den Mitgliedern sowohl ein User Type als auch eine Rolle zugewiesen wird – wobei die Rolle Rechte für den Zugriff auf bestimmte Berechtigungen gewährt. Rollen, die den bestehenden Mitgliedern vor dem Dezember-Update zugewiesen wurden, bleiben auch nach dem Update unverändert.
Da Berechtigungen vom User Type abhängen, bestimmt der User Type des jeweiligen Mitglieds darüber, welche Rolle und damit auch welche Rechte sich dem Mitglied zuweisen lassen. Die Registerkarte User Types zeigt die Rollen an, die mit bestimmten User Types kompatibel sind:

Abbildung 4: Mit User Type Creator kompatible Rollen

Add-On-Anwendungen

Auch wenn User Types so konzipiert sind, dass sie den Bedürfnissen der meisten Mitglieder entsprechen, gibt es immer noch notwendige Apps, die nicht in den verfügbaren User Types enthalten sind. Nutzer können diese Apps in Form von Add-on-Lizenzen in ArcGIS Online hinzukaufen. Verfügt ein Mitglied über einen kompatiblen User Type, lassen sich die Add-on-Apps seiner Identität zuweisen. Kompatibel bedeutet in diesem Zusammenhang, dass der User Type die nötige Berechtigung zur Nutzung der gewünschten App enthält.

Einzelne Apps oder App Bundles können nachträglich gekauft und Mitgliedern mit kompatiblen User Types zugewiesen werden, die die Apps nicht schon enthalten. Beispielsweise ist die App Survey123 mit dem User Type Editor kompatibel, da dieser User Type Daten editieren kann und diese App nicht integrierter Bestandteil dieses User Type ist.

Wie geht es weiter?

Weitere Informationen zu User Types folgen in den kommenden Wochen. Wir freuen uns darauf, Ihnen diese zusätzlichen Optionen zu bieten und so den Bedürfnissen wachsender Unternehmen gerecht zu werden. Teilen Sie uns gerne Ihre Ideen zu bestimmten Kombinationen von Berechtigungen und Apps mit, die für Ihr Unternehmen hilfreich sein könnten (ArcGIS Ideas).

Mehr über die aktualisierten administrativen Arbeitsabläufe erfahren Sie demnächst hier im Blog. Ihre Fragen oder Anregungen können Sie auf GeoNet diskutieren. Auch die nächste Version von ArcGIS Enterprise umfasst User Types. Mehr dazu erfahren Sie von uns Anfang 2019.


Mehr Tipps und Tricks rund um ArcGIS sowie Neuigkeiten aus erster Hand erhalten Sie auf der GIS Talk 2018:

  • Die größte deutschsprachige GIS-Konferenz
  • Branchenspezifische Best Practices
  • Networking mit 1.000+ Gleichgesinnten