Sentinel-2 Daten in ArcGIS for Desktop

Verfasst von
2 KommentareArtikel
Bilddaten, Mapping

Sie benötigen kostenfreie Satellitenbilddaten? Ihnen sind Landsat8-Daten aber zu wenig hoch aufgelöst? Dann könnten die Daten des Sentinel-2A Erdbeobachtungssatelliten für Sie die richtigen sein. Der sichtbare und infrarote Bereich wird in 10m Auflösung abgebildet, bei hoher zeitlicher Wiederholrate. Wie bekommen Sie nun diese Daten in ArcGIS for Desktop?

1 Download

Die Daten sind über den Sentinel Scientific Data Hub verfügbar, das genaue Vorgehen ist auf der Seite beschrieben.

 

2 ArcMap

ArcGIS for Desktop unterstützt die wichtigsten Satellitenbilddaten als sog. Raster-Produkt. Dazu gehören seit Version 10.4 auch die Sentinel-2 Daten. Öffnet man das Download-Verzeichnis der Sentinel Daten in ArcCatalog, wird dieses Raster-Produkt als Raster-Symbol mit einem Satelliten sichtbar. Dahinter stecken die Metainformationen für das Bildprodukt, in denen genau hinterlegt ist, welche Bänder wo gespeichert sind und was sie bedeuten. ArcGIS nutzt diese Informationen, um direkt häufig gebrauchte Bandkombinationen anzubieten.

Raster Produkt

Ein zeitintensives Prozessieren für das Zusammensetzen der Bänder entfällt – die Bilddaten können direkt in der Software genutzt werden. Auch die Berechnung eines Vegetationsindex (NDVI) ist per Knopfdruck im Bildanalyse-Fenster möglich, ohne genauere Kenntnis über die verfügbaren Bänder haben zu müssen.

Die Funktionalität ist nach Installation dieses Patches auch für ArcGIS 10.3.1 verfügbar. Dieses Skript hilft bei der Überführung von Sentinel-2-Daten in ein Mosaik Dataset.

  1. beim importieren der .xml der sentinel 2 daten wie oben angegeben, bekomme ich immer die fehlermeldung: „invalid raster dataset. failed to create raster layer.“ kann mir dazufällig jemand weiterhelfen. ich habe auch schon versucht es über python zu importieren, was auch zu fehlermeldungen führt.

    • Ralf Schüpferling Ralf Schüpferling

      Die Fehlermeldung tritt häufig auf, wenn die Ordnernamen der verwendeten Daten zu lang sind. Das ist bei Sentinel leider häufiger der Fall. Abhilfe schafft aber eine Umbennnung bzw. Einkürzung des Ordnernamens.

Ihr Kommentar