ArcGIS Field Maps ist unsere mobile App für die Auskunft, Erfassung und Updates Ihrer Geodaten vor Ort im Feld. Zum Jahresende gibt es wieder einige nützliche Neuerungen in der App und für die Projekterstellung, beispielweise mehr Komfort für Formulare und mehr Definitionsmöglichkeiten für die Offline-Arbeit.

Das Dezember Release von ArcGIS Field Maps bringt vor allem Qualitätsverbesserungen und Updates bezüglich Kartendarstellung, Datenerfassung und Standortverfolgung.

Kartendarstellung

Dank der Nutzung der neuesten ArcGIS Runtime SDKs für iOS und Android, unterstützen die Karten innerhalb der Field Apps die gleiche reichhaltige Kartographie, die Sie sonst nur aus dem Innendienst oder aus dem Büro kennen. Mit dem Dezember Release kamen folgende Funktionen dazu, um das Erkunden von Karten zu verbessern:

  • Eine neue Messfunktion mit verbesserter Genauigkeit.
  • Favoriten, ehemals Eigene Orte, sind jetzt innerhalb des Suchwerkzeugs verfügbar, so dass wichtige Orte leicht gefunden werden können.
  • ArcGIS Indoors Karten unterstützen jetzt vollständig die geschossbezogene Filterung und Anzeige.
  • Suche nach Assets durch Scannen eines Barcodes (neu unter Android).
  • Verbesserte Handhabung von gesicherten Layern (neu unter Android).
  • Unterstützung eines dunklen Designs (Android).
Abb. 1: Dunkelmodus für ArcGIS Field Maps
Abb. 2: ‚Messen‘ Dialog
Abb. 3: ‚Suchen‘ Dialog mit Favoriten

Datenerfassung

ArcGIS Field Maps unterstützt hochpräzise GNSS-Empfänger und Lösungen zur Datenerfassung von Partnern. Mit Hilfe folgender Neuerungen wird die Datenerfassung noch effizienter, schneller und genauer:

  • Zugriff auf kürzlich verwendete Feature-Vorlagen, um sich wiederholende Datenerfassungsaufgaben zu beschleunigen.
  • Unterstützung für den Trimble DA2 GNSS-Empfänger.
  • Anhängen mehrerer Fotos, Videos und Dateien an Features (neu unter Android).
  • Erfassen und Abspielen von Audioaufnahmen (neu unter Android).
  • Herunterladen von gitterbasierten Transformationen aus ArcGIS Online.
  • Offset-Erfassung mit Spike-Lasermessgerät (nur iOS).
  • Offset- und Höhenerfassung mit Bad Elf Flex GNSS-Empfänger (neu auf Android).
  • Wahlweise automatische Verwendung des GPS-Standorts (Einstellung in Field Maps Web Anwendung).
Abb. 4: Automatische GPS-Position

Standortverfolgung

Die Standortverfolgung ist eine organisationsweite Funktion, mit der aktuelle und vergangene Aufenthaltsorte von Außendienstmitarbeiter*innen aufgezeichnet werden können. Hier die Neuerungen im Dezember:

  • Hinzufügen von Track-Kategorien zum Filtern und Symbolisieren von Standortverfolgungsdaten außerhalb von ArcGIS Field Maps.
  • Deaktivieren der Batterie-Optimierung, um Standorte konsequent in 1-Meter-Intervallen aufzuzeichnen.
  • Neue Visualisierungsfunktionen von Track-Ansichten mit Hilfe von Gruppenlayern und benutzerdefinierten Pop-ups.
Abb. 5: Projektspezifische Track-Kategorien

Offline arbeiten

Um die Nutzung von Karten an abgelegenen Standorten zu optimieren, wurden mehrere Funktionen hinzugefügt:

  • In der ArcGIS Field Maps-Web-App kann jetzt der Detaillierungsgrad festgelegt werden, den mobile Mitarbeiter*innen beim Erstellen von Kartenbereichen in der mobilen App verwenden dürfen.
  • Der Dialog für die Zusammenstellung und Planung von verwalteten Bereichen in der ArcGIS Field Maps-Web-App bietet zusätzliche Informationen.
Abb. 6: Projektspezifische Definition des Detaillierungsgrades

Abb. 7: Details für Offline-Kartenbereich

Formulare

Die Editier-Formulare werden in der Karte selbst gespeichert und können jetzt auch im Map Viewer erstellt und verwendet werden. Außerdem können die Formulare jetzt auch in JS API Webanwendungen, wie dem Experience Builder, verwendet werden.

Für die Definition von ‚bedingten Sichtbarkeiten‘, also ein Element soll nur sichtbar sein, wenn andere Attribute bestimmte Bedingungen erfüllen, steht ein Syntax-Generator zur Verfügung. Man benötigt für diese Ausdrücke kein Arcade Knowhow mehr.

Abb. 8: Syntax-Generator für Smartforms

Weitere Informationen:


Mit ArcGIS digitale Potenziale im Außendienst vollständig nutzen ->