Das Juni Update bringt einige Erweiterungen bei den Smart Mapping Styles, bei der Visualisierung von OGC Diensten und neue Funktionen und Gimmicks für den Scene Viewer. Die Instant Apps und der Experience Builder haben neue Widgets und Vorlagen bekommen.

Lesen Sie in diesem Blogbeitrag, welche hilfreichen Verbesserungen und Neuerungen über alle Funktionsbereiche hinweg das neue Release von ArcGIS Online bringt. Besonders hervorheben möchte ich die Diagramm-Renderer im Map Viewer und die Neuerungen im Scene Viewer.

Feature Layer – Vorschau und Suche

Feature Layer können schon seit einiger Zeit mehrere Sublayer (Punkte, Linien, Flächen, Tabellen) enthalten. Das kann die Suche nach den passenden Informationen mühselig machen, wenn die gesuchten Daten in einem Sublayer enthalten sind.

Mit dieser Version kann beim Erkunden von Feature-Layern in den Inhalten eine Vorschau der Sublayer und der Attribute eingeblendet werden. Außerdem kann man direkt auf die Detailbeschreibung der Sublayer zugreifen und diese einzeln zum Map Viewer oder Scene Viewer hinzufügen.

Abbildung 1: Feature Layer – Sublayer

Auch bei der Suche nach Stichworten werden die Sublayer mit einbezogen. Das erleichtert Ihnen das (Auf-)Finden der richtigen Informationen.

Abbildung 2: Suche nach Begriff ‚Abschnitt‘

Map Viewer – Neue Styles und Charts

Map Styles

Nummerische Daten können endlich wieder mit Kreis-Charts auf der Karte visualisiert werden. Es stehen zwei Styles zu Verfügung.

Der Style „Diagramme“ für Kreis-Darstellung zum Vergleich von Werten, sowie „Diagramme und Größe“ für die Darstellung von Werten und die Gesamtzahl aller dargestellten Werte.

Animation (3): Darstellung als Kreis/Ring Diagramm

Charts

Zu den bereits unterstützten Diagrammtypen Balken, Linien, Histogramm und Scatterplot kommt noch als fünfter Diagrammtyp das Kreisdiagramm hinzu.

Zusätzlich können alle Charts auf den gerade sichtbaren Kartenausschnitt gefiltert werden.

Abbildung 4: Karte mit Diagrammtyp ‚Kreisdiagramm‘
Vektorsymbole

Sie können jetzt im Map Viewer mehrschichtige Symbole für Punkte, Linien und Polygone anpassen. Durch die Bearbeitung der Eigenschaften einzelner Symbolebenen können Sie eine präzisere Steuerung bei der Symbolisierung von Daten in Ihrer Karte erreichen. Map Viewer unterstützt auch komplexe Polygonfüllungen, einschließlich Schraffurfüllungen aus Markersymbolen.

Abbildung 5: Flächenfüllung mit Markern
Layer

Im Map Viewer konfigurierte Layer, Tabellen und Routenlayer können als Element in den Inhalten gespeichert werden. Dadurch können die Einstellungen für andere Webkarten gespeichert werden.

Hinweis: Diese gespeicherten Layer können im Map Viewer Classic geöffnet und für die jeweilige Webkarte angepasst werden, allerdings können sie im Map Viewer Classic nicht wieder als eigenes Layerelement gespeichert werden.

Heatmaps

Auf Punktlayer, die als Heatmap dargestellt werden, können jetzt Pop-ups, Filter und Beschriftungen angewandt werden.

OGC – Smart Mapping Styles und GeoPackages

Geopackages

In ArcGIS Online gehostete Feature Layer können Sie schon immer in verschiedenen Formaten exportieren. Neu hinzugekommen ist die Möglichkeit, die Feature Daten in ein OGC-Geopackage zu exportieren.

Daten die als Geopackage vorliegen, können auch in ArcGIS Online importiert und als Webservice veröffentlicht werden.

Abbildung 6: Export von Feature Layer in verschiedene Formate
Smart Mapping

Im Map Viewer können schon länger Dienste, die auf OGC WFS oder OGC-API-Features basieren hinzugefügt werden. Bislang war nur eine simple Darstellung möglich. Jetzt können die Smart Mapping Styles auf diese Daten angewendet werden. Auch Pop-ups und Beschriftungen können definiert werden.

Animation (7): Einbinden und Darstellen eines OGC-API Dienstes

Hinweis: Der OGC-API-Feature Dienst in diesem Beispiel stammt von Information und Technik Nordrhein-Westfalen. Die gewählte Darstellung (Farben und Textur) ist nur beispielhaft.

Scene Viewer

Sichtbarkeitslinien

Analysen mit Sichtbarkeitslinien können als eigener Layer in eine Szene eingebaut und so einfach präsentiert werden.

Abbildung 8: Sichtbarkeitslinien im Scene Viewer
Wettereffekte

Damit Sie eine Szene, z.B. eine Stadtplanung für ein neues Viertel, in verschiedenen Stimmungen präsentieren können, werden Wettereffekte in einer Szene „hinein konfiguriert“. Die jeweiligen Wettereffekte bleiben für eine Scene Viewer Präsentation/-Folie erhalten.

Animation (9): Wettereffekte im SceneViewer
Layertypen

Neben den bereits bekannten Servicetypen können jetzt zusätzlich Informationen als GeoJSON und CSV über eine URL eingebunden werden.

Styling

Linien können im Scene Viewer mit unterschiedlichen Mustern und Markern, z.B. Pfeile für eine Fließrichtung, konfiguriert werden.

Abbildung 10: Styling von Linien im Scene Viewer
Editieren

Beim Editieren von Featuren im Scene Viewer helfen jetzt Tooltips und Führungslinien.

Abbildung 11: Tooltips im Scene Viewer

Administration

E-Mail-Verifikation

Die Möglichkeit die Mail-Adressen der eigenen Mitglieder:innen zu verifizieren wurde schon im März 2022 Release hinzugefügt. In diesem aktuellen Release kommt die Möglichkeit für Administrator:innen hinzu, eine Liste aller Mitglieder:innen ohne verifizierte Mail-Adresse anzuzeigen und die Mail-Adresse bei Bedarf zu bearbeiten. Zusätzlich gibt es die Option, dass User beim Login immer aufgefordert werden, ihre Mail-Adresse zu verifizieren.

Hinweis: Eine verifizierte Mail-Adresse ist kein Zwang und wird von Esri auch nicht gefordert, aber es erleichtert die Arbeit Ihrer Administrator:innen und ermöglicht den User Self-Service, wie z.B. Passwort zurücksetzen.

Reports

Im Bereich der Reports gibt es für Administrator:innen den neuen Report Typ Service-Nutzung. In diesem Report können Sie Informationen zur Credit-Nutzung in Verbindung mit Ihren registrierten Anwendungen für einen bestimmten Zeitraum herunterladen.

Reports können jetzt auch mit den Aktivitäten eines Quartals manuell oder automatisiert erstellt werden. Bereits erstellte Pläne zur automatischen Berichterstellung können geändert oder einem neuen Besitzer übertragen werden. Zusätzlich gibt es noch weitere Informationsfelder wie Verifizierte Mail Adresse oder Mitglieder Kategorien.

Mitglieder

Beim Einladen von neuen Mitglieder:innen kann sofort eine (oder mehrere) Mitgliederkategorie festgelegt werden. Diese Mitgliederkategorien helfen vor allem bei vielen Usern den Überblick zu behalten und Usergruppen zu bilden.

Notebooks

Für die eigenen Notebooks können von Esri bereitgestellte Codeausschnitte eingefügt werden. Diese Ausschnitte sind von Esri vorkonfiguriert und decken einige allgemeine Workflows für die Administration oder Analyse ab.

Instant Apps

Bei den Vorlagen für die Instant Apps gibt es einige Neuerungen und Verbesserungen bei den einzelnen Vorlagen, aber ich möchte hier auf allgemeine Neuerungen eingehen.

Auswahl von Vorlagen

Für die Auswahl der richtigen Vorlage gibt es einige Hilfestellungen. Auf der Seite für die Erstellung von neuen Instant Apps können Sie die Vorlagen nach Stichpunkten durchsuchen, z.B. alle Vorlagen mit denen Sie Features ‚bearbeiten‘ können.

Abbildung 12: Suche nach Vorlagen mit Stichwort ‚bearbeiten‘

Neu hinzugekommen ist jetzt ein kleines Dialogsystem, mit dem man durch Fragen zur passenden Vorlage geführt wird.

Abbildung 13: Fragen zur Auswahl einer Vorlage
Web Analytics

Alle Instant App Vorlagen bieten die Möglichkeit, Web Analytics zu aktivieren. Bislang konnte Google Analytics aktiviert werden, neu hinzugekommen ist Adobe Analytics. Sie brauchen dafür ein eigenes Konto und ID für die jeweilige Analytics Lösung.

Abbildung 14: Web Analytics

Hinweis: Diese Web Analytics liegen allein in der Verantwortung des App-Erstellers. Esri nutzt keine Web Analytics Funktionen in den Apps von ArcGIS Online. Auch nach einer Aktivierung in einer Instant App bekommt Esri keinerlei weiteren Informationen zur Nutzung oder den Nutzer:innen.

Designs

Innerhalb jeder Instant App Vorlage können unterschiedliche Designs gewählt werden. Ein Design umfasst die Hintergrundfarbe, die Primärfarbe und die Textfarbe. Zusätzlich noch die Schriftart und evtl. noch eigene Logos. Alle vorgegebenen Designs können noch angepasst werden.

Damit die Farbkombinationen barrierefrei und gut lesbar sind, wird immer das Kontrastverhältnis berechnet und ein Mindestkontrast vorgegeben.

Abbildung 15: Vorgegebenes Design
Abbildung 16: Designanpassung und Kontrast

ArcGIS Dashboards

Bei ArcGIS Dashboards kamen für Elemente mit gruppierten Werten drei zusätzliche Kartenaktionen dazu: Pan, Zoom und Flash.

Wichtig: Das ArcGIS Online Juni Release ist das letzte Release mit ArcGIS Dashboards Classic​. Klassische Dashboards sollten daher dringend auf die neue Dashboards Version aktualisiert werden. Infos zur Roadmap von ArcGIS Dashboards Classic finden Sie in diesem Blogbeitrag.

ArcGIS Experience Builder

Mit dem Update kamen im Experience Builder die neuen Widgets „3D-Toolbox“, „Drucken“ und „Zeitachse“ hinzu.

3D-Toolbox

Das Widget „3D-Toolbox“ bietet die Möglichkeit in einer 3D-Szene Tageslicht, Wetter und Schattenwurf zu konfigurieren und anzuzeigen sowie die Sichtbarkeit zu analysieren.

Animation: Schattenwurf und Wettereffekte
Drucken

Über das Widget „Drucken“ kann man basierend auf einer 2D-Karte und konfigurierbarer Druckvorlagen druckbare Dateien erzeugen.

Animation: Druckbare Dateien erzeugen
Zeitachse

Mit dem Widget „Zeitachse“ können Zeitdaten als Animation visualisiert werden. Dabei können sowohl die Zeiteinstellungen als auch das Aussehen des Zeitstrahl konfiguriert werden.

Animation: Zeitachse konfigurieren
Weitere ArcGIS Experience Builder Neuerungen

Neben den drei neuen Widgets kamen unter anderem noch folgendes hinzu:

  • Widget „Filter“: Zurücksetzen der vorgenommenen Einstellungen durch den Benutzer
  • Widget „Diagramm“: Neuer Statistiktyp „Median“; verbesserte Beschriftung beim Hovern; Wählbare Position der Beschriftung von Werten; Konfiguration von Guides
  • Widget „Suche“: Anzeige der Suchergebnisse in Views oder Fenstern
  • Widget „Wegbeschreibung“: Ergebnisroute als Layer abspeichern
  • Neuer Bereich „Utility Service“: Hinzufügen von Dienstprogrammen
  • 7 zusätzliche Vorlagen

Weitere Informationen zu den Neuerungen im Experience Builder finden Sie in der Online-Hilfe

Weiterführende Informationen