Wolken sind der Feind aller Satellitenbildsensoren – zumindest der Optischen. Bei kleineren Bewölkungsgraden ist es jedoch möglich die betroffenen Bildausschnitte durch Inhalte aus anderen Aufnahmen zu ersetzen.

Wie das geht? Ganz einfach. Man braucht nur das Originalbild und ein gleichartiges Bild mit unbewölktem Inhalt. Das kann bei einer Satellitenmission (z.B. Landsat, Sentinel-2) die jeweils letzte Aufnahme davor oder danach sein – oder auch eine Aufnahme von vor einem Jahr.

In der Praxis sieht das so aus:

Die Bilder werden in ArcGIS Pro geladen, dort wird das Originalbild ausgewählt und der Pixel Editor gestartet. Hier kann über den Bereich „Region“ der betroffene Bildausschnitt erfasst werden. Anschließend wird die Quelle auf das gleichartige Bild geändert und der Inhalt ersetzt – Fertig!

Dieser Blog-Artikel ist der Dritte einer vierteiligen Blog-Reihe zum Pixel-Editor in ArcGIS Pro.

Hier kommen Sie zu Teil 1: Raster editieren in ArcGIS Pro und Teil 2: Mach es unkenntlich: Pixel-Editor.