Mit dem Pixel Editor lassen sich Informationen in Bildbereichen reduzieren. Unerwünschte Objekte während einer Luftbildaufnahme lassen sich kaum vermeiden. Auch ist es bei der Flugplanung nicht immer möglich, geschützte Bildbereiche auszuklammern. In beiden Fällen ist es daher notwendig, die Objekte oder Bereiche nachträglich unkenntlich zu machen.

In ArcGIS Pro, der modernen Desktop-GIS-Anwendung von Esri, kommt dafür der Pixel Editor zum Einsatz. Verschiedene Varianten sind denkbar:

Bereiche verpixeln

Das sieht in der Praxis an einem Beispiel gezeigt so aus:

Der Pixel-Editor wird gestartet, die Region definiert und über die Operationen der Verpixelungsgrad ausgewählt.

Inhalte verwischen

Ein ganz ähnlicher Effekt sieht so aus:

Anstatt einer Verpixelung wird einfach von dem Verwischungsfaktor Gebrauch gemacht.

Bild schwärzen

Die Bildbereiche können außerdem „geschwärzt“ werden. Das Vorgehen entspricht den vorherigen Schritten, das Ergebnis sieht dann so aus:

Mit dem Pixel-Editor können zahlreiche Aufgaben erledigt werden, für die bislang Drittsoftware notwendig war. Dieser Blog-Artikel ist der Zweite in der vierteiligen Pixel-Editor-Blogreihe.

Hier finden Sie Teil 1: Raster editieren in ArcGIS Pro