Prominente Speaker, inspirierende Geschichten und vor allem: jede Menge Produkt-Neuerungen. Am 8. Juli kamen rund 18.000 Anwenderinnen und Anwender auf der Esri User Conference in San Diego zusammen. Bis zum 12. Juli tauschen sie sich über das Neueste zu Location Intelligence und Smart Mapping aus.

GIS ähnelt einem Nervensystem. Denn: Genau wie das neuronale Netz eines lebendigen Organismus verarbeiten Geoinformationssysteme interne und externe Signale, übermitteln diese Daten an eine zentrale Schaltstelle und wandeln sie in Informationen um. Das schafft – beim Menschen wie im digitalen Raum – eine Grundlage für Reaktionen, Maßnahmen und Entscheidungen.

In einer Welt, in der Städte smart, Maschinen intelligent und Infrastrukturen in Echtzeit überwacht werden, braucht es integrative Systeme wie ArcGIS, die den Anforderungen des zunehmend digitalisierten Zusammenlebens gerecht werden.

Esri UC 2019: GIS – ein intelligentes Nervensystem?

Im Fokus der Esri UC stand deshalb die Frage, wie die Produkte von Esri dazu beitragen können, eine technologische Antwort auf die Frage zu geben: „GIS – The intelligent nervous system?“

Von der UC zur Esri Konferenz 2020

In den kommenden Wochen werden wir auf dem ArcGIS Blog weitere Esri Produkt-Neuerungen vorstellen. Für all diejenigen, die nicht in San Diego waren, bietet die Esri Konferenz 2020 – ehemals GIS Talk – die perfekte Möglichkeit, um sich mit den neuen Produkten und Funktionalitäten vertraut zu machen.

Überblick: Die Esri UC Produkt-Highlights

Welche Produkt-Highlights auf der Esri UC 2019 im Fokus standen, haben wir hier für Sie zusammengefasst:

ArcGIS Pro 2.4

ArcGIS Pro 2.4 bietet Verbesserungen in allen Bereichen von ArcGIS Pro. Die Neuerungen umfassen unter anderem das Dynamische Feature-Binning, das Aggregieren von Punkt-Features zu dynamischen Polygonen für eine leichter zu interpretierende Darstellung von großen Point-Feature-Classes, realistische Darstellungen in 3D, Profilansichten in 3D, Werkzeuge zur präzisen Bearbeitung von Multipatches, den Export von Modellen nach Python mit ModelBuilder, die Geoanalytics Desktop Werkzeuge oder den Pixeleditor.  

Die Neuversion ist über das Application-Update bzw. als Download auf My Esri verfügbar.

ArcGIS Online

Die Mapping- und Location-Analytics-Plattform von Esri wächst und wächst – und kommt den Usern mit einer verbesserten Such- und Filter-Funktion entgegen. Außerdem lassen sich ab jetzt Feldberechnungen mit Arcade expressions durchführen und neue Analyse- sowie Management- und Administrations-Tools nutzen, um Workflows zu verbessern. In Punkto Sicherheit ist zu erwähnen, dass es striktere Passwort-Anforderungen gibt und ab sofort das TLS 1.2 Protokoll im Einsatz ist.

Weitere Infos rund um ArcGIS Online finden Sie in diesem Beitrag.

ArcGIS Enterprise 10.7

Ende Juni erschien die Version 10.7.1 von ArcGIS Enterprise. Seitdem gibt es neue Rollen und die Möglichkeit, Data Stores im Portal zu verknüpfen. Zudem gibt es Erweiterungen beim Filtern, bei den Gruppeneinstellungen und bei einigen Portal Analysen und Web AppBuilder Widgets. Einen Überblick über die Änderungen bekommen Sie in diesem Beitrag.

ArcGIS Urban

Auch in Sachen 3D ist einiges passiert: Die gesamte ArcGIS Plattform unterstützt neue 3D-Funktionalitäten, die das Editieren, Managen, Analysieren und Teilen von 3D-GIS-Informationen vereinfacht. Zu den absoluten Produkt-Highlights im 3D-Bereich gehört sicherlich ArcGIS Urban. ArcGIS Urban ist eine webbasierte Anwendung, die Planer bei der Stadtentwicklung unterstützt.

Software Engineer Lisa Stähli veranschaulicht in diesem Video-Praxisbeispiel, wie ArcGIS Urban den Weg zur Smart City ebnet.

Sie haben Fragen zu ArcGIS Urban? Auf dem Schweizer TechDay 2019 gibt es einen Workshop zum Thema. Für weitere Fragen schreiben Sie einfach eine E-Mail an info@esri.ch.

Außerdem steht das Thema auf der Esri Konferenz 2020 im Fokus.

Quick Capture

ArcGIS QuickCapture ist eine neue mobile App, mit der Feldbeobachtungen mit nur einem Tastendruck erfasst werden können. Die App wurde speziell für die schnelle Datenerfassung unter hoher Geschwindigkeit im Außendienst konzipiert. Hier benötigen Anwender eine sehr einfache und optimierte Usability bei der Datenerfassung. QuickCapture ist für Android-, iOS- oder Windows-Geräte verfügbar, um Bestandsaufnahmen, Luftbildaufnahmen, schnelle Schadensbewertungen, Crop Scouting und schnelle Feldbeobachtungen zu unterstützen. Mehr zu Quick Capture, zum Beispiel zum Thema User Types, finden Sie in unserem Artikel zum Juni-Realease von ArcGIS Online.

Beta für ArcGIS Experience Builder

ArcGIS Experience Builder ist die nächste Generation von Web AppBuilder für ArcGIS und bietet weit mehr Möglichkeiten für das Erstellen neuer Web Apps. Eines der Design-Prinzipien lautet zudem „mobile first“. Ein öffentliches Beta startet zeitnah zur diesjährigen UC.

Das könnte Sie auch interessieren:

Esri Konferenz 2020 – die größte deutschsprachige GIS-Konferenz.