Die Nutzung von Analysediensten in ArcGIS Online kostet Credits. Für das Speichern von Daten und für das Anzeigen einiger Premium Kartendienste werden ebenfalls Credits abgezogen.
Neben den Credit-pflichtigen Diensten gibt es allerdings auch viele Funktionen, die kostenfrei sind.

Credits werden abhängig von der Anzahl der Features oder des Datenvolumens der Features berechnet.
Wie viele Credits sind das, wie kontrolliert man den Verbrauch und wie kann der Verbrauch gesteuert werden?

ArcGIS Online Credits

ArcGIS Online ist nutzerzentriert. Jede Nutzerlizenz (vom Typ Level 2) beinhaltet 500 Credits, die nicht nur diesem einen Nutzer zugeordnet sind, sondern der gesamten ArcGIS Online Subskription zur Verfügung stehen.
Wenn die schon mitgelieferten Credits nicht reichen, können diese auch in 1000er Paketen gesondert erworben werden.

Funktionen, die keine Credits kosten

  • Zugriff auf Daten. Egal wie intensiv Dienste, Karten oder Anwendungen genutzt werden, es entstehen keine weiteren Kosten. Dies gilt natürlich auch für Anwendungen, die Sie öffentlich bereitstellen.
  • Die Anzahl an Diensten, Karten oder Anwendungen, die Sie auf ArcGIS Online erstellen, ist prinzipiell unbegrenzt.
  • Verwendung von Grundkarten. Die Nutzung von ArcGIS Online Grundkarten, wie Topographische Karten, Luftbilder, Landschaft Layer oder Live Verkehrsdaten verursacht keine Credit-Kosten.
  • Export von Daten, die Sie in ArcGIS Online gespeichert haben.
  • Suchen nach einzelnen Adressen oder Orten.

Creditübersicht

Die Tabelle zeigt einen Auszug der wichtigsten Funktionen. Einen kompletten Überblick gibt es hier: Service Credits nach Funktionen.

FunktionVerbrauchte Service-CreditsFür 100 Credits bekommt man ...
Feature-Services-Speicher (ausgenommen Feature-Anlagen)2,4 Credits je gespeicherte 10 MB basierend pro Monat416 MB Feature Speicher (pro Monat)
Kachel- und Daten-Speicher (Kartenkacheln, Feature-Anlagen, Szenen-Layer-Pakete und Dokumente)1,2 Credits je gespeicherte 1 GB pro Monat82 GB Speicher (pro Monat)
Analysen (Auswahl)
Geokodierung40 Credits je 1.000 Geokodierungen (Ergebnisse können gespeichert und wiederverwendet werden)2.500 Geocodes
Einfache Routen0,005 Credits je einfacher Route20.000 einfache Routen
Optimierte Routen0,5 Credits je optimierter Route200 optimierte Routen
Fahrzeiten (Einzugsgebiete)0,5 Credits je Fahrzeit200 Einzugsgebiete
Räumliche Analyse und Höhenanalyse1 Credit je 1.000 Features100.000 Features analysieren
Demografische und Lifestyle-Karten
Demografische Karten und Layer10 Credits je 1.000 Kartenanforderungen ("Schwenken", "Zoomen" und "Identifizieren")10.000 Ansichten
Datenanreicherung10 Credits pro 1.000 Attribute (Datenvariablen multipliziert mit der Gesamtzahl der Feature-Datensätze)10.000 Datenvariablen
Infografikansichten10 Credits je 1.000 Ansichten10.000 Infografiken
Infografikexporte10 Credits pro Export (PDF und HTML)10 Exporte
Berichte10 Credits je Bericht10 Berichte
Sonstiges
Erstellen von Kacheln1 Credit je 10.000 erstellte Kacheln1.000.000 Kacheln
Erstellen von Szenen-Layern aus Features1 Credit pro 1.000 Multipatch-Features mit Textur. 1 Credit pro 5.000 Multipatch- oder Punkt-Features ohne Textur100.000 3D Objekte mit Textur
500.000 3D Objekte ohne Textur

Überwachung des Credit-Verbrauches

Administratoren können den Credit-Verbrauch organisationsweit und für einzelne Anwender kontrollieren.
In der Organisationsübersicht ist auf einen Blick die Menge an verfügbaren Credits und der Verbrauch in der letzten Zeit ersichtlich.

Abbildung 1: Übersicht Credits

Im Status der Organisation unter ‚Credits‘ kann der Administrator noch viel mehr Details über den Creditverbrauch erfahren und auch den Zeitraum spezifizieren.

Abbildung 2: Credit-Verbrauch nach Typ über einen Zeitraum von 14 Tagen

Die Anzeige des Credit-Verbrauchs lässt sich noch weiter verfeinern, z. B. danach, welche Dienste (bzw. deren Datenhaltung) Credits verbrauchen und welche Art von Credit-pflichtigen Analysen genutzt wurde.

Abbildung 3: Creditverbrauch von Analyse Diensten

Unter ‚Status‘ und ‚Mitglieder‘ kann der Administrator auch den Creditverbrauch von einzelnen Mitgliedern einsehen. Einsehbar ist, welche Analyseart welche Credits verbraucht hat. Welche Daten mit welchen Parametern analysiert wurden ist nicht einsehbar.

Abbildung 4: Credit-Verbrauch eines Mitglieds

Hinweis: Der Credit-Verbrauch eines Mitglieds für die Speicherung von Daten wird an dieser Stelle nicht dokumentiert. Der Creditverbrauch für die Datenspeicherung (auch für einzelne Dienste) ist im Bereich Credit des Organisationsstatus einsehbar.

Anwender können in ihrer eigenen Profilseite einsehen, wie viele Credits ihnen noch zur Verfügung stehen, sofern die Credit-Steuerung aktiviert ist.

Steuerung des Credit-Verbrauches

  • Berechtigungs-Rolle für Anwender
    Der Administrator einer Subskription hat nicht nur einen detaillierten Überblick des Credit-Verbrauchs, auch eine Steuerung ist möglich.
    Die Erlaubnis, Premiuminhalte wie Analysedienste einer Subskription zu nutzen, ist an die Rolle eines Anwenders gekoppelt. Jeder Anwender in einer ArcGIS Online Subskription hat eine Rolle. Entweder eine vordefinierte Rolle oder eine von einem Administrator erstellte Rolle.
    In dieser Rolle kann beispielsweise festgelegt werden, ob und welche Analysedienste ein Mitglied ausführen kann.
    Wenn ein Mitglied beispielsweise eine Rolle hat, ohne das Recht ‚Netzwerkanalyse‘ durchzuführen, dann kann dieser Anwender keine Routen berechnen oder sonstige Analysen wie Einzugsgebietsberechnungen durchführen.

Abbildung 5: Nutzung von Premium Diensten in einer Rolle

  • Credit-Budgetierung
    In den organisationsweiten Einstellungen einer Subskription kann der Administrator auch ein maximales Budget für den Creditverbrauch aller Mitglieder oder einzelner Mitglieder festlegen. Dadurch wird sichergestellt, dass ein einzelner Anwender nicht versehentlich einen zu großen Teil aller Credits verbrauchen kann.
    Wenn ein Anwender alle Credits verbraucht hat, kann ein Administrator die Credits dieses Mitglieds wieder auffüllen. Bei Bedarf können einzelne Mitglieder aus dem Credit-Budget herausgenommen werden und ‚ohne Limit‘ arbeiten.

Abbildung 6: Credit-Budgetierung

Über die Standard-Credit-Zuweisung kann auch jedem neuen Mitglied einer Subskription eine Standardmenge an Credits zugewiesen werden, ohne dass ein Administrator das manuell erledigen müsste.

Abbildung 7: Credit-Budget für neue Mitglieder

Fazit

Die Nutzung von Premium Dienste ermöglicht allen Anwendern, einen noch größeren Mehrwert aus ihren Daten zu ziehen und ermöglicht die Beantwortung von Fragen, die mit einer reinen Mapping Plattform nicht möglich wären.
Der Administrator einer ArcGIS Online Subskription hat über den Status jederzeit die Kontrolle über den Creditverbrauch und kann über das Credit-Budget und die Rollen auch die Nutzung von Premium Diensten und damit den potentiellen Credit-Verbrauch steuern.