Auch in diesem Jahr hat der Nikolaus ein paar neue Funktionen für ArcGIS Online mitgebracht.

Das wichtigsten in diesem Blog zusammengefasst.

Verbesserte Nutzerfreundlichkeit

  • Jeder Nutzer mit einem Konto kann festlegen, welche Startseite nach dem Login angezeigt wird. Zum Beispiel direkte Anzeige des eigenen Inhalts, der Galerie oder des Map Viewer.
  • Administratoren können die Apps, die im App-Starter verfügbar sind, konfigurieren und Nutzer können die Anzeigereihenfolge der Apps anpassen.

ArcGIS App-Starter

  • Elemente wie Layer, Karten oder Webanwendungen können als veraltet oder verlässlich markiert werden. Diese Merkmale können auch beim Suchen oder hinzufügen von Daten ausgewertet werden. Dadurch erhalten die Nutzer einen besseren Eindruck der Wichtigkeit und Verlässlichkeit der Daten.
    Jedes Element verfügt über eine Statusleiste und eine interaktive Checkliste, um die Beschreibung von Elementen optimal zu gestalten.

Element-statusElemente Statusleiste

Analysen

  • Mit Insights for ArcGIS können Sie iterative und explorative Datenanalysen durchführen.
    Mit dieser Version ist Insights for ArcGIS auch für ArcGIS Online verfügbar.
  • Mit dem neuen Tool ‚Schwerpunkte suchen‘ können die Schwerpunkte von Linien, Flächen und Multipoint-Geometrien berechnet werden.
  • Mit den Tools ‚Punkte aggregieren‘ und ‚Zusammenfassen (innerhalb)‘ können zusätzlich zu bestehenden Flächen-Layern auch Quadrate und Sechsecke in der gewünschten Größe angegeben werden.

Mapping und Visualisierung

  • Die URL der Layer in einer Map können von HTTP auf HTTPS oder von einer Testversion der Layer auf eine Produktionsversion der Layer aktualisiert werden. Dies geschieht über die Item-Seite der Webmap.
  • GeoJSON-Dateien können zur Karte hinzugefügt werden.
  • Linien können mit Pfeilsymbolen visualisiert werden.
  • Bei ArcGIS Online gibt es auch im Dezember Glühwürmchen. Ein neues Symbolset ‚Firefly‘ steht im Map Viewer zur Verfügung.

Firefly Symbole

  • Geometrische Operationen können in Arcade Ausdrücken verwendet werden, die für Smart Mapping Styles, Beschriftungen und Pop ups definiert wurden. Mit erweiterten Funktionen, können Flächen normalisiert, räumliche Beziehungen getestet oder Entfernungen zwischen definierten Bereichen berechnet werden.

3D GIS

  • Der Abstand zwischen zwei beliebigen Orten kann in 3D gemessen werden. Der direkte, horizontale und vertikale Abstand wird direkt in der Szene gemessen und kann in andere Maßeinheiten konvertiert werden.

3D-Messung

  • Weitere Verbesserungen in Scene Viewer sind die experimentelle Unterstützung für mobile Geräte und benutzerdefinierte 3D-Symbole aus Web Styles, die mit ArcGIS Pro erstellt wurden.
  • Die Performance der Scene Layer wurde stark verbessert. Gebäude und integrierte Mesh Scene Layer laden bis zu 50% schneller.

Datenerfassung und -verwaltung

  • CSV- und Microsoft Excel-Dateien, die in Microsoft One Drive, Google Drive und Dropbox gespeichert sind, können als gehostete Feature Layer veröffentlicht werden.
    Google Sheets sind ebenfalls unterstützt.

Dateien aus Cloud-Speicher

  • Administratoren und Dateninhaber können Daten zu bestehenden Feature Layern hinzufügen (‚append‘) ohne den gesamten Dienst zu überschreiben.
  • Gehosteten Feature-Layer-Ansichten wurden verbessert. Man kann einen räumlichen Bereich definieren, um nur die Features innerhalb des Bereichs auf der Karte anzuzeigen.
  • Zwei neue Bearbeitungsprivilegien stehen für gehostete Feature Layer und gehostete Feature-Layer-Sichten zur Verfügung. Diese neuen Privilegien erlauben genauere Kontrolle darüber, welche Operationen von Editoren ausgeführt werden können.

Administration

  • Unternehmen können benutzerdefinierte Web Styles für den Szenenviewer konfigurieren.
  • Benutzerdefinierte Rollen haben jetzt das Recht zu Enterprise Gruppen zu verlinken. Um die Vorteile dieses neuen Privilegs in vorhandenen benutzerdefinierten Rollen zu nutzen, bearbeiten Sie die Rolle, fügen Sie das neue Privileg hinzu und speichern Sie die Rolle.
  • Mitglieder mit Level 1-Konten können jetzt externen Gruppen beitreten.
  • Mitglieder, die das Recht haben, die Kontoinformationen eines Mitgliedskontos zu aktualisieren, können nun auch Passwörter für andere Mitglieder zurücksetzen. Das Zurücksetzen von Kennwörtern ist nicht mehr länger ein Privileg, das Standardadministratoren vorbehalten ist.
  • Eine neue Einstellung ermöglicht es Administratoren, das offline-Nehmen von ArcGIS Pro Lizenzen zu verhindern.
  • Der Einladungsprozess wurde verbessert. Sie können Esri Access jetzt aktivieren, wenn Sie Mitglieder einladen und hinzufügen.
  • Eine neue Einstellung gibt Organisationen die Möglichkeit Gruppen zu bilden, deren Mitgliedschaft von SAML-basierten Unternehmensgruppen kontrolliert wird.

Verbesserter und neuer Content

  • Die demografischen Daten von Deutschland haben ein großes Update erhalten. Die demografischen Karten und die Datenanreicherungen sind mit den neuesten Daten von Nexiga erneuert worden.
  • Die Grundkarten mit den weltweiten Bilddaten wurden mit weiteren hochauflösenden Bilder für viele Städte ergänzt. Die Esri Vector-Grundkarten beinhalten neue Daten und Verbesserungen in der Darstellung. Mehr Infos zu den Neuerungen im Datenangebot gibt es in einem weiteren Blog.

App Builder

  • AppStudio für ArcGIS hat umfassende Verbesserungen in allen Bereichen, darunter eine verbesserte Benutzeroberfläche für die Desktop-Tools und zusätzliche Funktionen in den Vorlagen. AppStudio verwendet nun Qt 5.9.1 und unterstützt ArcGIS Runtime 100.1. Weitere Informationen finden Sie unter What´s new in AppStudio für ArcGIS.
  • Der Konfigurationsbereich für die konfigurierbaren Apps wurde verbessert und vereinheitlicht.
  • Web AppBuilder for ArcGIS hat zwei neue Widgets und einige Verbesserungen an bestehenden Widgets. Das Widget Kostenanalyse ermöglicht es, einen Entwurfsvorschlag zu entwerfen und eine Kostenschätzung für das Projekt zu erhalten. Das Widget öffentliche Benachrichtigung kann genutzt werden, um eine Sammlung von Grundstücken zu identifizieren und Versandetiketten für Eigentümer oder Bewohner zu erstellen.
    Endnutzer können in den Widgets ‚Filter‘ und ‚Abfrage‘ ihre eigenen Filterausdrücke erstellen. Filterausdrücke unterstützen auch relative Datumsangaben, wie z. B. heute und letzte Woche.
    ‚Infografik‘ hat acht neue Templates und unterstützt benutzerdefinierte Farben.
    Weitere Widget-Verbesserungen beinhalten die Unterstützung von KML in ‚Daten hinzufügen‘, die Sichtbarkeit der Ebenen in ‚Lesezeichen‘ und das Hinzufügen neuer relationaler Features in ‚Bearbeiten‘.
  • Operations Dashboard hat ein komplettes Redesign bekommen. Erstellen und Nutzen von Dashboards ist komplett webbasiert und unterstützt alle Datentypen und Smart Mapping.