ArcGIS Pro ist das Desktop-GIS-Produkt der nächsten Generation von Esri für professionelle Kartenerstellung, erweiterte Analysen und Datenmanagement. Das neue Release ArcGIS Pro 1.4 kommt mit zahlreichen Innovationen.
Highlights und Neuerungen im neuesten Release umfassen unter anderem:

Ortho Mapping

Aus Luftbildern und Bilddaten von Drohnen bzw. Satelliten lassen sich nun Orthomosaike, digitale Höhenmodelle (DEM) und Oberflächenmodelle (DOM) erstellen. Die Benutzeroberfläche von ArcGIS Pro führt den Nutzer durch den komplexen Arbeitsablauf.

 

Georeferenzieren von Bild- und CAD-Daten

Ab sofort können Bild- und CAD-Daten in ArcGIS Pro georeferenziert werden. Die erforderlichen Georeferenzierungswerkzeuge stehen auf der neuen Registerkarte Georeferenzieren zur Verfügung.

Portal-Analyse

ArcGIS Pro nutzt in Verbindung mit Portal for ArcGIS die verteilte Rechenleistung von Server-Clustern für die Analyse und das Management von Big Data und großen Rasterdatensammlungen. Dafür stehen zahlreiche Werkzeuge bereit: Feature-Analysewerkzeuge, Raster-Analysewerkzeuge und GeoAnalytics-Werkzeuge. Diese Werkzeuge werden nicht lokal auf dem Desktop-Rechner ausgeführt, sondern auf den mit dem Portal verbundenen Servern. Die Ergebnisse werden dann als neue Layer im Portal erstellt (statt in einem lokalen Ordner oder einer Geodatabase).

Multipatch-Bearbeitung in 3D

Eine weitere Neuerung ist die Unterstützung für die Bearbeitung von Multipatches. Eigene 3D-Modelle lassen sich nun erstellen und in 3D-Szenen verwenden – und zwar in lokalen und globalen Szenen. Mit dem Multipatch-Editor werden die Multipatch-Features interaktiv bearbeitet. Auf diese Weise lässt sich beispielsweise im Handumdrehen ein Giebeldach erstellen.

ArcGIS Arcade: Neue Skriptsprache für Beschriftung und Symbolisierung

ArcGIS Pro unterstützt nun die Expression Language Arcade, die bereits in ArcGIS Online eingeführt ist. Weitere Informationen und Anwendungsbeispiele zu Arcade finden Sie in der Online-Dokumentation  sowie in folgenden englischsprachigen Blog-Artikeln:

Werkzeuge als Geoverarbeitungsservices freigeben

Werkzeuge lassen sich als Web-Werkzeug für andere Benutzer in der ArcGIS Organisation (Portal for ArcGIS) freigeben. Die so im Portal erstellten Werkzeugelemente können dann von anderen als Geoverarbeitungsservice, zum Beispiel in einer mit Web AppBuilder for ArcGIS erzeugten Webanwendung, genutzt werden.

Locators als Geokodierungsservice freigeben

Locators und kombinierte Locators können nun mit ArcGIS Pro in Portal for ArcGIS freigegeben werden. Die freigegebenen Locators lassen sich anschließend als Geokodierungsservice in Web Apps, ArcGIS Desktop, ArcGIS Online und anderen Clients verwenden.

Python-Paketmanger

Zur Verwaltung installierter Python-Pakete steht ab sofort ein Paketmanager bereit. Damit werden Python-Pakete in ArcGIS Pro hinzugefügt, Upgrades für sie durchgeführt und auch wieder entfernt.

Sichten in einer Enterprise-Geodatabase registrieren

Zu den Neuerungen zählt ebenfalls die Möglichkeit, Sichten in einer Enterprise-Geodatabase zu registrieren. Die Eigenschaften einer registrierten Sicht werden in der Geodatabase gespeichert. Dadurch kommt es beim Hinzufügen der Sicht zu einer Karte zu deutlichen Performance-Verbesserungen.

 

In diesem Blog-Artikel ist nur ein kleiner Ausschnitt der zahlreichen Neuerungen in ArcG Pro 1.4 aufgeführt. Eine Übersicht aller Neuerungen findet sich in der Online-Dokumentation von ArcGIS Pro (engl.).

Die deutsche Oberfläche und deutschsprachige Dokumentation erwarten wir für März 2017.