Eine von vielen Datenquellen, die im Living Atlas of the World verfügbar sind, sind GLDAS-Daten (Global Land Data Assimilation System). Das Ziel von GLDAS ist es, Informationsprodukte aus Satelliten- und Bodenbasierten Beobachtungsdaten zu erstellen. Sie helfen Wetter- und Klimaprognosen zu generieren, und unterstützen die Berechnungen zu weltweiten Wasserressourcen oder -kreisläufen.

Der neue Image Service zum Wasserspeicher im Living Atlas zeigt in monatlichen Zeitschritten die Zu- oder Abnahme des Bodenwasserspeichers für jedes Gebiet der Erde. Der Dienst basiert auf den GLDAS-Daten der NASA. Die Speicheränderung ergibt sich aus der Differenz von Wassereintrag (Niederschlag) und Wasserabgabe (Abfluss und Verdunstung). Ist der Eintrag höher als die Abgabe, wird Wasser in der Landschaft gespeichert. Im umgekehrten Fall, wird der Speicher aufgebraucht. Der Image Service ist zeitgestützt und ermöglicht es, sich die Jahreszeiten Monat für Monat anzusehen, und Wassereintrag und -abfluss der vergangenen 18 Jahren zu visualisieren.

Eine Abnahme im Wasserspeicher ist natürlich nicht unbedingt eine schlechte Sache. Es ist üblich, dass Landschaften während der Regenzeit Wasser speichern und austrocknen, bevor der Regen wiederkommt. Die Ökologie einer Region ist diesem natürlichen Wasserkreislauf angepasst. Es tritt nur dann ein Problem auf, wenn dieser Zyklus aus dem Gleichgewicht gerät. Vielleicht werden die Sommer zu heiß oder der Regen kommt seltener. Veränderungen wie diese werden immer häufiger, wenn globale Klimazyklen durch anthropogene Einflüsse gestört werden. Um zu verstehen, wie sich unser Einfluss auf diese regionalen Wasserkreisläufe auswirkt, hat Esri die Water Balance App entwickelt. Diese App kombiniert neben dem beschriebenen Wasserspeicher weitere GLDAS-Daten wie Bodenfeuchte oder Evapotranspiration in einer einzigen Anwendung, mit einer intuitiven Benutzeroberfläche und nützlichen Analysemöglichkeiten.

Durch Klicken auf einen beliebigen Punkt, können Sie die vollständige Zeitreihe sehen. Mit dem Trend Analyzer (unten rechts) können Sie die Werte für einen bestimmten Monat extrahieren, so dass Sie sehen können, ob der Regen im Dezember nach oben oder unten tendiert oder ob die Evapotranspiration im Juli zunimmt. In diesem Bereich können Sie auch die saisonalen Schwankungen während eines normalen Jahres anzeigen (indem Sie den Durchschnitt für jeden Monat grafisch darstellen) oder die Zeitreihe zu jährlichen Zeitschritten zusammenfassen, um den langfristigen Trend deutlicher zu erkennen.

Das Water Balance Panel (unten links) zeigt, wie die verschiedenen GLDAS-Parameter zusammenwirken, um die Hydrologie einer Landschaft zu definieren. Es macht deutlich, wie die Speicheränderung berechnet wurde und wie sie mit den für diesen Monat üblichen Werten verglichen wird. Es zeigt auch, wie sich Bodenfeuchte und Schneedecke verändert haben.

Wie kann ich den Layer verwenden?

Der Wasserspeicher-Layer ist ein Image-Service. Sie können also von jeder App in der ArcGIS Platform auf ihn zugreifen, nicht nur über die Water Balance App. Sie können ihn zu Karten hinzufügen, die Sie in ArcGIS Online, ArcMap, ArcGIS Pro und sogar in Ihren eigenen benutzerdefinierten Web-Apps erstellen. Der Image Service kann auch als Eingabe für Geoverarbeitungswerkzeuge und Python Skripts verwendet werden.