ArcGIS Enterprise 10.9.1 ist da und damit ein Long Term Release. Verfügbar ist es für die Windows- und Linux-Umgebungen. Diese Version baut Funktionen aus, die mit 10.9 eingeführt wurden und bringt zusätzlich neue Erweiterungen wie etwa ArcGIS Knowledge.

In diesem Blog geben wir Euch einen Überblick der wichtigsten Neuerungen. Alle Neuerungen gibt es wie immer in der What’s new-Section der Online-Hilfe.

Übersicht der wichtigsten Neuerungen:

  • Map Viewer und ArcGIS Dashboard sind in den neuen Versionen verfügbar. Die ‚alten‘ Versionen sind dennoch parallel verfügbar und heißen Map Viewer Classic und Dashboard Classic.
  • Mit ArcGIS Knowledge werden Wissensgraphen unterstützt.
  • Die Unterstützung für ArcMap basierte Dienste, sowie für Python 2.7 basierte Geoprocessing Dienste ist optional.
  • Die Cloud Data Warehouses Amazon Redshift, Google BigQuery und Snowflake werden unterstützt.

ArcGIS Enterprise Portal

Map Viewer
Der neue Map Viewer war für die ArcGIS Enterprise Versionen vor 10.9.1 als „sideinstall“ in einer Beta-Version verfügbar. Mit dem neuen Release ist der neue Map Viewer jetzt Produktbestandteil. Der ‚alte‘, gewohnte Map Viewer ist weiterhin verfügbar.
Der neue Map Viewer bringt Verbesserungen und neue Funktionen, wie:

  • höhere Performance und Unterstützung einer höheren Feature-Anzahl
  • Unterstützung für die OGC API – Feature
  • und Gruppenlayer.

Der neue Map Viewer ist noch nicht feature-complete im Vergleich zum Map Viewer classic. Beide Map Viewer können parallel genutzt werden. Welcher der beiden Map Viewer der Standard sein soll, kann für die ganze Organisation und für jede Nutzer*in einzeln definiert werden.

Abb. 1: Map Viewer
Abb. 2: Organisationsweite Einstellung für Map Viewer

Startseiten – Editor
Mit der Version 10.9 wurde ein neuer Startseiten-Editor eingeführt. Es ist in der aktuellen Version möglich, mehr Schriften und Farben zu definieren, sowie eigene Styles, inklusive Prüfung auf Barrierefreiheit. Wenn ArcGIS Enterprise neu installiert wird, steht nur dieser Startseiten-Editor zur Verfügung. Bei einem Upgrade einer älteren Version bleibt die alte Homepage verfügbar, aber bei Bedarf können Sie in den neuen Editor migrieren.
Wir empfehlen Ihnen baldmöglichst in die neue Version zu migrieren.

Verteilte Kollaboration
In der Version 10.9 ist die Synchronisierung von Daten in beide Richtungen der beteiligten Portale neu hinzugekommen. In 10.9.1. ist die verteilte Kollaboration auch mit ArCGIS Enterprise on Kubernetes 10.9.1 möglich. Vor dem Release konnte die Kubernetes Version nicht an einer Kollaboration teilnehmen. ArcGIS Enterprise on Kubernetes ist eine weitere Deployment Option für ArcGIS Enterprise und wird in einem eigenen Blogbeitrag vorgestellt.

3D GIS – Scene Viewer

  • Feature Layer können direkt im Scene Viewer editiert werden. Dies ist für Geometrie und Attribute möglich.
  • In den Analyse-Werkzeugen kann ein Höhenprofil für das Geländemodell und die 3D-Objekte einer Szene erstellt werden.
Abb. 3: Scene Viewer mit Geländeprofil
  • Pop-ups können direkt im Scene-Viewer erstellt und mit Attributen, Texten, Diagrammen und Bildern benutzt werden.
  • Eine neue Designer-Werkzeugleiste macht das Design der Layer und der Szene einfacher.
    Die Anpassungen an die Darstellung eines Layers kann zudem direkt im Layer gespeichert werden. Dadurch hat der Layer beim Hinzufügen zu einer neuen Szene sofort die richtige Darstellung.

Inhalts- und Datenmanagement

Inhalte hinzufügen
Auf der Inhaltsseite wurde der Dialog zum Hinzufügen von neuen Elementen, etwa Dateien oder URLs, komplett überarbeitet und durch neue Wizards ergänzt. Außerdem können Sie Dateien per Drag & Drop in diesem Dialog hinzufügen.

Abb. 4: Elemente hinzufügen

Cloud Data Warehouse
Mit diesem Release wird eine neue Klasse von Datenbanken unterstützt: Cloud Data Warehouses. Die Verbindung mit einem solchen Cloud Data Warehouse und die Veröffentlichung von Diensten erfolgt mit ArcGIS Pro 2.9.
Die Daten können direkt als Query-Layer, auch mit aktiviertem Feature-Binning eingebunden werden. Die Datenbanken Amazon Redshift, Google Big Query und Sownflake werden unterstützt. Mehr Details dazu gibt es in der ArcGIS Pro Hilfe im Kapitel Supported databases and cloud data warehouses.

Aus ArcGIS Pro heraus können die Daten als Kartenbild-Layer nach ArcGIS Enterprise veröffentlicht werden. Das Cloud Data Warehouse muss dafür als Data Store auf dem Hosting Server von ArcGIS Enteprise registriert sein.

Es gibt drei Arten diesen Kartenbild-Layer zu veröffentlichen:

  • Materialized View: Erzeugt eine materialisierte Ansicht, eine Datenbankansicht mit vorberechneten Abfrageergebnissen für den Dienst.
  • Access Data directly: Referenziert die abgefragten Daten bzw. Tabellen direkt. Diese Methode ist sehr rechenintensiv und sollte nur eingesetzt werden, wenn es unbedingt notwendig ist.
  • Snapshot: Erzeugt einen Snapshot der Daten, wenn keine ständig aktualisierten Daten benötigt werden. Der Snapshot wird lokal mit dem relationalen Data Store auf dem Hosting-Server gespeichert, was zu einer besseren Leistung für den Dienst führt. Wenn eine Aktualisierung erforderlich ist, kann der Snapshot von der Elementseite des Web Layers aktualisiert werden.

Google Cloud Support

Die neueste Version von ArcGIS Enterprise enthält viele neue Funktionen im Zusammenhang mit der Unterstützung von Google Cloud.  ArcGIS Enterprise unterstützt Google Cloud SQL für PostgreSQL und Google Cloud SQL für SQL Server. Es gibt auch Unterstützung für Google Cloud Storage für Caching- und Image-Dienste-Workflows sowie für Cloud Data Store-Elemente, die auf Standorte in der Google Cloud zugreifen. ArcGIS Enterprise kann natürlich auch in der Google Cloud bereitgestellt werden. Es gelten die entsprechenden Systemvoraussetzungen für ArcGIS Enterprise on cloud platforms.

Administration

Web Hook
Administratoren können Webhooks in Portal for ArcGIS erstellen und verwalten, um verschiedene Ereignisse zu überwachen, die mit Portalelementen, Benutzern oder Gruppen verbunden sind. Neu hinzugekommen ist die Möglichkeit ein ArcGIS Notebook in ArcGIS Notebook Server zu starten, wenn ein definiertes Ereignis eintritt.

Unterstützung von ArcMap basierten Diensten
Die Unterstützung für Dienste, die von ArcGIS Desktop (ArcMap) aus veröffentlicht werden, wird eingestellt. ArcGIS Server 10.9.x ist der letzte Release-Zyklus, der die ArcMap-Service-Runtime unterstützt. Danach wird es nicht mehr möglich sein, Dienste von ArcMap (einschließlich ArcPy 2.x basierend auf ArcMap) in ArcGIS Server Sites zu veröffentlichen oder zu nutzen.

Um Sie bei der Vorbereitung auf zukünftige Versionen von ArcGIS Enterprise zu unterstützen, haben wir in 10.9 ein Migrationstool integriert, das Ihnen bei der Migration Ihrer Dienste von der ArcMap-basierten Laufzeitumgebung auf die ArcGIS Pro-basierte Laufzeitumgebung helfen wird. Dieses Migrationstool gibt es in zwei verschiedenen Formen:

  • Edit Runtime Operation
  • UpdateArcMapServices-Dienstprogramm

ArcGIS Enterprise 10.9.1 baut auf diesen Migrationswerkzeugen auf, die Anfang des Jahres eingeführt wurden.  Mit der Edit Runtime Operation oder dem UpdateArcMapServices-Dienstprogramm können Sie nun Geodatendienste von der ArcMap-basierten zur ArcGIS Pro-basierten Runtime migrieren. Die Edit Runtime Operation bietet nun auch die Möglichkeit, Bilddienste von der ArcMap-basierten zur ArcGIS Pro-basierten Runtime zu migrieren; in 10.9 war dies nur mit dem UpdateArcMapServices Utility möglich.

Abb. 5: ArcGIS Server Manager – Edit Runtime

Optionale Unterstützung für ArcMap Runtime in ArcGIS Server
Diese Version von ArcGIS Enterprise enthält die Option, die ArcMap Runtime Support-Funktion in ArcGIS Server zu deaktivieren.  Die Runtime Support-Funktion kann bei der Installation oder dem Upgrade von ArcGIS Server auf 10.9.1 ausgeschaltet werden.  Die Funktion kann auch nach der Installation oder dem Upgrade von ArcGIS Server aktiviert oder deaktiviert werden.

Wenn Sie in Ihrem System bereits alle ArcMap-basierten Dienste migriert haben, können Sie auf diese Weise eine versehentliche Veröffentlichung von solchen Diensten verhindern.

Disc Cleanup
Das Dienstprogramm diskcleanup entfernt von der Festplatte die unbenutzten und nicht benötigten Dateien und Ordner, die von den Upgrade- und Backup-Prozeduren des ArcGIS Data Store übrig geblieben sind.

E-Mail-Benachrichtigungen
Wenn Ihr ArcGIS Enterprise für E-Mail-Benachrichtigungen konfiguriert ist, können ab dieser Version Mail Benachrichtigungen an Administrator*innen versendet werden, wenn der ArcGIS Server und der ArcGIS Data Store kritische Speicherplatzschwellen erreichen.

Diese E-Mails werden täglich an die in der Organisation festgelegten administrativen Kontakte verschickt, sobald weniger als 10 GB nutzbarer Speicherplatz vorhanden sind.  Für den ArcGIS-Datenspeicher wird zudem eine E-Mail an dieselben Administrator*innen gesendet, wenn der Datenspeicher in den Nur-Lese-Modus versetzt wird.

Anwendungen

ArcGIS Dashboard
Die neuen ArcGIS Dashboards, die auf der ArcGIS API für JavaScript 4.x aufbauen, stehen jetzt auch in ArcGIS Enterprise zur Verfügung. Highlight dieser Version ist die Nutzung von Arcade, die Verwendung von Datenausdrücken als Datenquelle, sowie die Unterstützung der neuen Fähigkeiten des Map Viewers.

Die vorherige Version wird zu ArcGIS Dashboards Classic. Wenn Sie Ihr bestehendes Dashboard zur Bearbeitung öffnen, öffnet sich automatisch die neue Version. Überprüfen Sie Ihr Dashboard, bevor Sie es speichern, da es nach dem Speichern in der neuen Version nicht mehr mit ArcGIS Dashboards Classic bearbeitbar ist. Wenn Sie es noch nicht aktualisieren möchten, aber Änderungen an einem bestehenden Dashboard vornehmen müssen, öffnen Sie hierfür Ihr Dashboard mit ArcGIS Dashboards Classic.

Weitere Informationen finden Sie auf den Blogbeiträgen Dashboards in ArcGIS Enterprise 10.9.1 und Die Neuerungen des ArcGIS Dashboards Beta.

Instant Apps

Mit ArcGIS Enterprise 10.9 haben wir ArcGIS Instant Apps eingeführt, mit denen Sie schnell Web-Apps direkt aus Ihren Webkarten erstellen können. In ArcGIS Enterprise 10.9.1 wurden die ArcGIS Instant Apps verbessert, so dass Sie nun durch die App-Funktionen suchen können, um eine App-Vorlage zu finden und eine App direkt von Ihrer Inhaltsseite oder der Kartenelementeseite aus zu erstellen. Weitere Neuerungen:

  • Erstellen Sie benutzerdefinierte Apps mit dem Express-Setup für grundlegende Funktionen oder dem vollständigen Setup, um alle verfügbaren Einstellungen zu konfigurieren und zu durchsuchen.
  • Die neue Portfolio-Vorlage ermöglicht es Ihnen, eine Reihe zusammengehöriger ArcGIS-Inhalte und -Dateien in einer einzigen App mit einer Reihe von Werkzeugen zu präsentieren.
  • Nearby enthält Filter, eine neue Suchmethode, um Ergebnisse nach Kartenausdehnung zu finden, und weitere Verbesserungen.

ArcGIS Experience Builder
Mit 10.9.1 kommen im Experience Builder unter anderem drei neue Widgets dazu: Diagramm, Abfrage, Koordinatenkonvertierung.

Weitere Informationen zu den neuen Widgets finden Sie auf dem Blogbeitrag What’s New in ArcGIS Experience Builder (April 2021)

ArcGIS StoryMaps
Mit 10.9.1 kommt unter anderem ein neuer Block namens „Zeitachse“ hinzu, mit dem Sie chronologische Abläufe intuitiv darstellen können. Eine „Map Tour“ kann jetzt auch aus einem Feature Service heraus erstellt werden. Und für Sammlungen gibt es mehrere Layoutoptionen.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Blogbeitrag StoryMaps on ArcGIS Enterprise 10.9.1

Funktionale Server

Image Server
Diese Version von ArcGIS Image Server enthält Verbesserungen zur Unterstützung der serverseitigen Verarbeitung in ArcGIS Pro. Wenn der Image Server mit ArcGIS Enterprise konfiguriert ist, können serverbasierte Rasteranalyse-Werkzeuge in ArcGIS Pro verwendet werden. 10.9.1 enthält auch die Verwendung des Suitability Modelers mit ArcGIS Pro als Client.
Als neue Werkzeuge kommen die Berechnung von Statistiken für mehrdimensionale Daten innerhalb eines Fensters einer angegebenen Dimension (Dimensional Moving Statistics) und die Interpolation eines mehrdimensionalen Rasters (Interpolate Raster By Dimension) hinzu.
Die ArcGIS Ortho Maker App unterstützt nun die Erstellung von Produkten im Batch-Modus nach der Projekt-Erstellung.

Mit dieser Version kann auch ein Linux-Server für die Rasteranalyse konfiguriert werden.

Eine komplette Übersicht gibt es in der Online-Hilfe: What’s new in ArcGIS Image Server.

GeoEvent Server
Nach den funktionalen Neuerungen im 10.9er Release (Choice-Element, Berechnungen im Field Mapper & Verbesserungen im Incident Detector), lag der Fokus des neuen Release auf Stabilitätsverbesserung. So wurden Backend-Bibliotheken aktualisiert und das Verhalten von dynamischen GeoFences optimiert. Als kleine funktionale Neuerung können GeoFences nun beim Import über einen Abfrageausdruck gefiltert werden.

GeoAnalytics Server
Big Data Fileshares lassen sich nun über das ArcGIS Enterprise Portal hinzufügen und Eigenschaften wie das Schema, die Zeit- oder Geometrie-Eigenschaften, können mit dieser komplett neuen UI bearbeitet werden. Zu den bereits 3 neuen Analyse Tools des 10.9er Release (Calculate Motion Statistics, Trace Proximity Events & Summarize Center and Dispersion) kommt nun mit „Group by proximity“ ein weiteres neues Tool hinzu, das Features gruppiert, die sich räumlich und zeitlich in der Nähe befinden. Außerdem wurde das Tool „Summarize Within“ erweitert und unterstützt nun auch Standardabweichungen und varianzgewichtete Statistiken.

Notebook Server
Administrator*innen können nun Webhooks in Portal for ArcGIS registrieren, um verschiedene Ereignisse zu überwachen, die mit Portalobjekten, Benutzern oder Gruppen verbunden sind. Ein Webhook kann so konfiguriert werden, dass ein Notebook in ArcGIS Notebook Server ausgeführt wird, wenn ein bestimmtes Ereignis eintritt.

Administrator*innen und Notebook-Autor*innen mit der Berechtigung, Web-Tools zu veröffentlichen, können Notebooks als Web-Tools veröffentlichen. ArcGIS Notebooks erlaubt es, Eingabe- und Ausgabeparameter zu registrieren und Notebooks als Webtools zu veröffentlichen. Veröffentlichte Web-Tools können von Web-Apps als asynchrone Geoprocessing-Services genutzt werden.

Knowledge Server
ArcGIS Enterprise 10.9.1 enthält, im Zusammenspiel mit ArcGIS Pro 2.9 ein neues Produkt: ArcGIS Knowledge, mit dem Sie in ArcGIS Enterprise mit ArcGIS Pro einen Wissensgraphen erstellen können. Ein Wissensgraph ermöglicht, ein Modell zu erstellen, das ein reales System simuliert. 
Knowledge nutzt die neue ArcGIS Knowledge Server-Rolle und enthält einen neuen ArcGIS Data Store-Typ: den Graph Store.

Abb. 7: ArcGIS Pro – Wissensgraph

Weitere Informationen zu Wissensgraphen und ArcGIS Knowledge:
Now Available: ArcGIS Knowledge

Abkündigungen

  • Betriebssysteme: ArcGIS Enterprise 10.9.1 ist die letzte Version, die Windows Server 2012 und 2012 R2, sowie Red Hat Enterprise Linux 7 und Derivate unterstützt.
  • Das ArcGIS Enterprise SDK 10.9.1 ist das letzte, das .NET Framework 4.x basierte Server Object Extensions unterstützt. Zukünftige Versionen von ArcGIS Enterprise SDK werden .NET 6 unterstützen.
  • ArcGIS Enterprise 10.9.x, Teil der ArcGIS 2021 Releases, ist das letzte Release von ArcGIS Enterprise, das aus ArcMap veröffentlichte Dienste unterstützt. Ab ArcGIS 2022 wird es nicht mehr möglich sein, neue Dienste aus ArcMap und ArcMap-basiertem ArcPy in ArcGIS Enterprise zu veröffentlichen

Übersicht aller Abkündigungen: ArcGIS Enterprise 10.9.1 – Deprecation Notice

Weitere Informationen

Co-Autor*innen: Sonja Pritschet, Sven Biesdorf und Thomas Paschke