ArcGIS Enterprise 10.9 ist ein Short-Term-Support-Release und Teil des ArcGIS 2021 Q2 Release. Nicht nur in den Bereichen ArcGIS Enterprise Portal und Inhalts- und Datenmanagement hat sich einiges verbessert, sondern auch im administrativen Bereich.

Nehmen Sie sich ein bisschen Zeit für diesen Blogbeitrag, denn ArcGIS Enterprise 10.9 bietet Ihnen viele tolle Neuerungen. Hier die wichtigsten Highlights im Überblick:

  • Shared Editing (Zwei-Wege-Synchronisation) ist jetzt für die verteilte Kollaboration verfügbar, so dass Organisationen Datenbearbeitungen und -aktualisierungen auf den selben Feature-Layern gemeinsam nutzen können.
  • Neue Datenmanagement-Erweiterungen (Daten anhängen, Features zu einer Sicht verbinden)
  • Administrative Berichte für Inventare von Elementen und Mitgliedern, die helfen, Fragen zum Status von Benutzern und Inhalten in ArcGIS Enterprise zu beantworten.
  • Neuer Startseiten-Editor
  • Viele Aktualisierungen für ArcGIS Enterprise-Sites, ArcGIS Experience Builder und ArcGIS StoryMaps
  • Erstes öffentliches Release von ArcGIS Enterprise on Kubernetes

Eine umfassende Übersicht über alle neuen Funktionen finden Sie zusätzlich in der Dokumentation „What’s new in ArcGIS Enterprise 10.9

ArcGIS Enterprise Portal

1. Neuer Startseiten-Editor

ArcGIS Enterprise 10.9 enthält eine neue Anwendung für die Gestaltung Ihrer ArcGIS Enterprise-Startseite. Diese Anwendung umfasst neue Optionen für Anpassungen, Layouts und das Branding. Zu den wichtigsten Funktionen des Home Page Editors gehören:

  • Responsive Design für Desktop, Mobile und Tablet
  • Anzeige eines bildschirmfüllenden Titelbildes
  • Hervorheben von bis zu fünf Artikelgalerien
  • Anpassen des Layouts und des Farbtons (hell oder dunkel) der Seite
  • Vorschau der Änderungen
Abb. 1: Neuer Startseiten-Editor in ArcGIS Enterprise Portal

2. E-Mails von ArcGIS Enterprise senden

Das Versenden von E-Mails wurde mit der ArcGIS Enterprise Version 10.8.1 über REST eingeführt. Mit der Version 10.9 wird diese Funktion um eine Benutzeroberfläche innerhalb des Enterprise-Portals erweitert, so dass dieser Workflow nicht mehr über REST erfolgen muss.

Abb. 2: E-Mail Einstellungen im Enterprise Portal

3. Administrative Berichte

Mit den administrativen Berichten können Administratoren ArcGIS Enterprise-Elemente und Mitgliederübersichten in CSV-Dateien exportieren.  Diese Berichte bieten einen hilfreichen Überblick für die Inhalts- und Mitgliederverwaltung, indem sie Fragen beantworten:

  • Wie viele Webkarten haben wir?
  • Wie viele Elemente wurden diesen Monat erstellt?
  • Welche Inhalte wurden in diesem Jahr noch nicht aktualisiert?
  • Welche Elemente sind mit keiner Gruppe geteilt?
  • Wer hat sich in diesem Monat nicht angemeldet?
  • Wie viele Elemente besitzt dieser Benutzer?
  • Und mehr…
Abb. 3: Berichte erstellen

Weitere Informationen zu Admin-Berichten finden Sie im zugehörigen Blog von Esri Inc.: „What’s New in ArcGIS Enterprise 10.9: Administrative Reports.

4. Anpassen der Sichtbarkeit von Seiten

Administratoren können jetzt auswählen, welche Registerkarten in Ihrem Enterprise-Portal angezeigt oder ausgeblendet werden sollen.  Mit dieser Funktion können Sie festlegen, dass nur relevante Registerkarten angezeigt werden.  Zum Beispiel kann das Register „Karte“ nur für Mitglieder sichtbar gemacht werden, die Karten erstellen können.  Die Seiten „Home“ und „Inhalt“ sind immer für alle Mitglieder des Enterprise-Portals sichtbar und das Register „Organisation“ ist je nach zugewiesener Mitgliederrolle verfügbar.

Abb. 4: Sichtbarkeit der Seiten der Navigationsleiste verwalten

Inhalts- und Datenmanagement

1. Bulk-Transfer von Inhalten

Das 10.9 – Release ermöglicht, alle Inhalte von einem oder mehreren Mitgliedern zu einem anderen innerhalb des Enterprise-Portals massenhaft zu übertragen.

Abb. 5: Bulk-Transfer

2. Verteilte Kollaboration: Gemeinsame Bearbeitung

Mit der verteilten Kollaboration können Sie Inhalte über ArcGIS Enterprise-Implementierungen hinweg und mit ArcGIS Online teilen und synchronisieren.  In 10.9 ist eine Zwei-Wege-Synchronisation möglich, um Datenbearbeitungen über Systeme hinweg zu synchronisieren. Gehostete Layer, verzweigte versionierte Layer und nicht versionierte Layer mit aktivierter Archivierung unterstützen die Zwei-Wege-Synchronisierung von Geometrie- und Attributaktualisierungen.

3. Inhalte exportieren und importieren

Ab dem 10.8.1 – Release besteht die Möglichkeit, über die REST-API und über die ArcGIS API für Python, Inhalte einer Gruppe zu exportieren und in eine andere Gruppe zu importieren.  In 10.9 können Inhalte in einen bestimmten Ordner innerhalb des Enterprise-Portals importiert werden.

4. Details von Sublayers verwalten

Mit dieser Version können Benutzer im Enterprise-Portal die Details der einzelnen Layer innerhalb eines Dienstes verwalten.

Die Details umfassen:

  • Zusammenfassung,
  • Beschreibung,
  • Aktivieren von Anhängen,
  • View-Layer erstellen (für gehostete Feature-Ebenen),
  • Daten exportieren,
  • Daten anhängen,
  • und Zeiteinstellungen.
Abb. 6: Sublayer verwalten

5. Berechnen neuer Feldwerte mit Arcade

In früheren Versionen von ArcGIS Enterprise hat Arcade den Anwendern erlaubt, Feldwerte innerhalb von Feature-Layern zu berechnen. In 10.9 können Sie nun Feldberechnungen durchführen, um Werte innerhalb neuer Felder zu füllen, nicht nur innerhalb bestehender Felder.

Abb. 7: Feldberechnung mit Arcade

6. Daten anhängen

Jetzt können Benutzer Daten an gehostete Feature-Layer anhängen. Sie können wählen, ob Sie Features in den vorhandenen Layer hinzufügen/aktualisieren oder den vorhandenen Layer überschreiben möchte.

Unterstützte Dateitypen für Anhänge sind CSV- oder Excel-Datei, Shapefile und GeoJSON.

Abb. 8: Daten anhängen

7. Auswählen, welche Felder bearbeitbar sind

Benutzer können jetzt auswählen, welche Felder innerhalb eines Layers bearbeitbar sind.  Dies kann hilfreich sein, um bestimmte Felder schreibgeschützt zu halten, während der Rest bearbeitbar ist.  Diese Funktion kann helfen, bestimmte Felder innerhalb eines bearbeitbaren Layers zu schützen (statische Felder, eindeutige IDs usw.) und eine bessere Kontrolle darüber zu behalten, welche spezifischen Felder bearbeitet werden können.

Abb. 9: Bearbeiten von Attributen zulassen

8. Verbinden von Features in einer Sicht

Wenn Sie eine Attributverknüpfung mit „Features verbinden“ in 10.9 erstellen, können Sie wählen, ob die Ausgabe eine gehostete Feature-Layer-Sicht sein soll.  Dadurch bleibt die resultierende Sicht auf dem neuesten Stand, wenn die Quell-Feature-Layer aktualisiert werden. Die resultierende gehostete Feature-Layer-Sicht ist schreibgeschützt.

Abb. 10: Ergebnis als Sicht

9. Neue Zeitzonen-Eigenschaften

Eine neue Zeitzonenoption „Unbekannt“ verhindert, dass Daten im Service in eine andere Zeitzone umgewandelt werden. Dies ist nützlich, um Zeitdaten zu erhalten, wenn beispielweise ein Service Zeitstempel aus mehreren Zeitzonen enthält.

Administration

1. Multi-Faktor-Authentifizierung

ArcGIS Enterprise 10.9 beinhaltet die Unterstützung von Multi-Faktor-Authentifizierung für zusätzliche Sicherheit mit integrierten Konten.  Benutzer müssen einen Verifizierungscode angeben, um sich bei ArcGIS Enterprise anzumelden.

Abb. 11: Multi-Faktor Authentifizierung

2. Unterstützung für OpenID Connect

Ebenso wird OpenID Connect als neues Authentifizierungsprotokoll für externe Identitätsprovider bei der Anmeldung an ArcGIS Enterprise unterstützt. Dies ergänzt die bestehende Unterstützung für das Authentifizierungsprotokoll SAML 2.0.

3. Aktualisierung der Registerkarte „Server“

Die Registerkarte „Server“, auf der ArcGIS Server-Sites hinzugefügt und föderiert werden können, wurde im 10.9 ArcGIS Enterprise Portal neugestaltet. Dies sorgt für eine bessere Nutzerfreundlichkeit, ein saubereres Design und Tipps zur Fehlerbehebung. Die Möglichkeit, einen Alias für Ihre ArcGIS Server-Site anzugeben, ist jetzt verfügbar.

Abb. 12: Server Sites im Portal föderieren

Anwendungen

1. ArcGIS Enterprise Sites

Es gibt viele neue Funktionen für Enterprise Sites in 10.9, unter anderem:

  • Die Möglichkeit, die Sichtbarkeit Ihrer Sites und Pages zu steuern und ausgewählten Gruppen mit neu gestalteten Freigabeoptionen Bearbeitungsrechte zu gewähren.
  • Sie können jetzt die Anmeldeaufforderung Ihrer Site mit einem Thema und Logo versehen, das Sie in den Einstellungen der Unternehmensorganisation festlegen.
  • Beim Erstellen einer Site können Sie die Sichtbarkeit einer Zeile auf einer Site oder Page festlegen, um Inhalte auf ausgewählte Gruppen zu beschränken. Bestimmte Zeilen sind nur für bestimmte Nutzer sichtbar, die auf die Sites zugreifen.
  • Die Möglichkeit, Entwürfe von Sites und Pages zu erstellen, bevor Sie Ihre Änderungen veröffentlichen.
  • Administratoren können einen Vorschaulink zum Entwurf einer Site oder Page an andere senden, so können Entwürfe vor der Veröffentlichung angesehen werden.
Abb. 13: Gruppeneinschränkungen und Entwurfsmodus in ArcGIS Enterprise Sites

2. ArcGIS Experience Builder

Im 10.9 Release gibt es ebenfalls neue Funktionen für den ArcGIS Experience Builder. Zu diesen neuen Funktionen gehören wichtige Erweiterungen, neue Schlüsselkomponenten und neue Widgets.

Wichtige Erweiterungen:

  • Einstellen der Schriftart und Hintergrundfarbe für Legenden
  • Einstellen des automatischen Aktualisierungsintervalls für eingebettete Inhalte

Neue Schlüsselkomponenten:

  • Fenster
  • Animation
  • Datenansicht
  • Kopieren und Einfügen

Neue Widgets:

  • Kachel
  • Lesezeichen
  • Trennlinie
  • Tabelle
  • Verwaltung von Verzweigungsversionen
Abb. 14: Tabellenwidget

3. ArcGIS StoryMaps

Es gibt neue Funktionen für ArcGIS StoryMaps in der 10.9 Version. Diese neuen Funktionen umfassen:

  • Eine Map Tour kann durch Hochladen einer Reihe von Fotos erstellt werden.
  • Audio wird in Inline-Blöcken und als Hintergrund im Sidecar unterstützt.
  • Swipe wird in Inline-Blöcken unterstützt.
  • Foto-Geotags können verwendet werden, um die Orte der Map Tour zu lokalisieren.
Abb. 15: Fotos hochladen

Lesen Sie alle Neuerungen ausführlich in diesem Blogbeitrag.

4. ArcGIS Solutions App

ArcGIS Enterprise 10.9 führt einen neuen Weg ein, um ArcGIS Solutions schnell in ArcGIS Enterprise einzusetzen. Die ArcGIS Solutions App ist eine separate Installation, zusätzlich zu ArcGIS Enterprise. Nach der Installation ist die ArcGIS Solutions App über den App Launcher verfügbar. Sie können durch die Solutions blättern, nach einer bestimmten Solution suchen oder die Galerie filtern, um schnell eine Solution zu finden. Sobald Sie die Passende gefunden haben, bietet das Informationspanel einen Überblick über die Solution und eine Option, sie bereitzustellen.

Abb. 16: ArcGIS Solutions

5. ArcGIS Workflow Manager

Der ArcGIS Workflow Manager 10.9 enthält nun erweiterte Eigenschaften zur Unterstützung von One-to-Many-Tabellenbeziehungen und Feature-Layern. Außerdem gibt es Updates für Schritt-Templates und Workflow-Diagramme.

Weitere bemerkenswerte Funktionen in 10.9 sind:

  • Aufträge können für eine unbestimmte Zeit in die Warteschleife gelegt werden, um zu verhindern, dass Schritte ausgeführt werden, bis die Warteschleife aufgehoben wird.
  • Die Manage-Seite wurde neu gestaltet, um die Produktivität zu erhöhen.
  • Benutzerdefinierte Diagramme können jetzt erstellt und mit anderen Workflow Manager-Benutzern auf der Manage-Seite geteilt werden.
  • Mit Übersichtsdiagrammen können Sie Aufträge in der Kartenansicht visualisieren und die Farbe der Auftragspositionen basierend auf den Attributwerten ändern, die in den Diagrammen definiert wurden.

6. ArcGIS Mission

ArcGIS Mission 10.9 bringt neue Features und Funktionen für ArcGIS Mission Manager, ArcGIS Mission Responder und ArcGIS Mission Server.  Die Web-Tier-Authentifizierung wird nun für ArcGIS Mission 10.9 unterstützt. 

Neu im ArcGIS Mission Manager:

  • Messwerkzeuge
  • Nachbarschaftsanalyse
  • Werkzeug zur Koordinatenkonvertierung
  • Erstellen eines Berichts
  • Einen Bericht als Vorlage nutzen

Neu in ArcGIS Mission Responder:

  • Authentifizierte Karten-Layer
  • Benutzerdefinierte Berichte

Neu in ArcGIS Mission Server:

  • Clients können jetzt benutzerdefinierte Berichte über ArcGIS Mission Server übermitteln.
  • Administratoren können jetzt eine Apache-HTTPD-Konfigurationsdatei generieren und die entsprechenden WebSocket- und Webkontext-URLs über den ‚proxyGen‘-Endpunkt setzen.
  • ArcGIS Mission Server wird jetzt auf Azure Cloud Builder unterstützt.

Funktionale Server

1. ArcGIS GeoEvent Server

Der ArcGIS GeoEvent Server 10.9 wurde in den Punkten Benutzerfreundlichkeit, Analysefunktionalität sowie Stabilität weiterentwickelt.

Bei den Analysefunktionalitäten sind die Highlights:

  • Ein neues „Choice“ (Auswahl) Element. Über dieses Element lassen sich Datenströme auf „If-Else If-Else“ Ausdrücke filtern. Das bedeutet, die Events müssen nicht parallel an mehreren Filtern prozessiert werden, sondern von nur einem Element, was die Performance deutlich steigern kann.
  • Im Field Mapper Prozessor können nun direkt Berechnungen des Field Calculators integriert werden. Das bedeutet, Sie können neben den Schema Veränderungen auch noch nachgelagerte Berechnungen in einen Prozessor integrieren.
  • Im Incident Detector können die Attribute der eingehenden Events nun persistiert und an das neue Incident Event angehängt werden.

Wichtig: Multi-Machine Sites werden mit dem 10.9er Release nicht mehr unterstützt. Dies bietet eine bessere Stabilität für einzelne GeoEvent Server Deployments.

Weitere Informationen unter „What’s new in GeoEvent Server“.

2. ArcGIS GeoAnalytics Server

Der ArcGIS GeoAnalytics Server 10.9 erhält 3 neue Analyse Werkzeuge und Verbesserungen an bestehenden Tools.

Die drei neuen Analyse Werkzeuge sind:

  • „Calculate Motion Statistics“ reichert Ihre Bewegungsdaten wie z.B. GPS-Punkte mit Statistiken wie Geschwindigkeit, Beschleunigung und Ausrichtung an.
  • „Trace Proximity Events“ analysiert, wo sich bewegende Objekte in Raum und Zeit angenähert bzw. sich gemeinsam aufgehalten oder miteinander interagiert haben.
  • „Summarize Center and Dispersion“ kann verwendet werden, um zentrale Merkmale und Richtungsverteilungen zu finden und berechnet Mittelwert und Median aus Ihren Punktdaten.

Folgende Tools wurden verbessert:

  • Das „Join Features“ Tool ermöglicht nun alle Ziel-Features zu behalten (Outer-Left Join).
  • Bei dem „Reconstruct Tracks“ Tool wurden weitere Optionen zur Darstellung (inklusive Arcade Ausdrücken) von aufgeteilten Tracks hinzugefügt.
  • „Summarize Attributes“ berücksichtigt nun die zeitliche Dimension beim Zusammenfassen von Daten.
  • “Reconstruct Tracks”, “Calculate Field” und “Detect Incidents” können nun Arcade Ausdrücke zur Berechnung der Geschwindigkeit, Beschleunigung und Entfernung verwenden.

Weitere Informationen unter „What’s new in GeoAnalytics Server“.

3. ArcGIS Image Server

ArcGIS Image Server 10.9 enthält Aktualisierungen, Erweiterungen und Fehlerbehebungen.  Bilddienste unterstützen jetzt zwei neue Parameter, mit denen Sie Ihre Bilddaten verwalten können: „Allow Copy“ und „Allow Analysis“.

Weitere Aktualisierungen der Bilddienstfunktionalität umfassen:

  • Neue Bilddienstoperationen wurden ergänzt:
    • „ComputeMultidimensionalInfo“ konstruiert ein multidimensionales Info-Objekt für einen Bilddienst eines Mosaik-Datensatzes basierend auf seiner Katalogtabelle.
    • „DownloadRaster“ dient zum Herunterladen eines Bildes oder Teilbildes mit einer bestimmten Auflösung.
  • Die Operation „Identify“ unterstützt jetzt mehrdimensionale Rasterdaten und kann mit dem neuen Parameter „ProcessAsMultidimensional“ konfiguriert werden.
  • Der Assistent „Create Imagery Layer“ im Portal enthält jetzt eine JPEG-Komprimierungsoption für unterstützte Datentypen.
  • Unterstützung für mehrere Flüge in einem Projekt mit ArcGIS Ortho Maker.
  • Neue Analysewerkzeuge im Map Viewer: Werkzeugsatz „Muster analysieren“, Werkzeugsatz „Mehrdimensionale Analyse“, Werkzeugsatz „Daten zusammenfassen“, Werkzeugsatz „Use Proximity“.
  • Möglichkeit des Zugriffs auf Rasterfunktionen über den Bereich „Rasteranalyse“ im Map Viewer.

Weitere Informationen unter „What’s new in Image Server“.

4. ArcGIS Notebook Server

Der ArcGIS Notebook Server bietet in der Version 10.9 Verbesserungen bei der UI und eine neue Funktion Snapshots zu erstellen. Aufgetretene Fehler der Vorversion wurden behoben. Umfangreiche Beispieldateien und Notebooks können nun über einen separaten Installer bereitgestellt werden.

Die Highlights sind:

  • Neue ArcGIS Notebooks Oberfläche – es gibt eine neue Landing Page, die über die Navigationsleiste Ihrer Organisation zugänglich ist. Von der neuen Notebook-Startseite aus, können Sie ein neues Notebook erstellen, Ihre eigenen Notebooks anzeigen und Notebooks anzeigen, die für Ihre Organisation freigegeben wurden, laufende Notebooks verwalten und auf Esri-Beispiel-Notebooks zugreifen.
  • Sites mit Mehrfachlizenzen – ArcGIS Notebook Server unterstützt jetzt Sites mit Mehrfachlizenzen, so dass alle Rechner, die an einer Site teilnehmen, nicht mehr die gleiche Lizenzstufe benötigen. Sie können zum Beispiel eine Site mit drei Maschinen einrichten, wobei eine Maschine mit einer Advanced Lizenz und zwei Maschinen mit Standardlizenzen konfiguriert sind.
  • Notebook-Snapshots – Autoren von ArcGIS Notebooks können jetzt bis zu fünf (konfigurierbar) vollständige Snapshots eines Notebooks zu einem bestimmten Zeitpunkt speichern. So lassen sich bestimmte Entwicklungspunkte Ihres Notebooks speichern und das Notebook kann einfach zu einem gespeicherten Zustand zurückgesetzt werden.

Weitere Informationen unter „What’s new in Notebook Server“.

Ankündigungen

1. Entfernung der ArcMap-Runtime

ArcGIS Enterprise 10.9.x wird die letzte Version sein, die sowohl die ArcMap- als auch die ArcGIS Pro-basierte Runtime enthält. Da es keine Pläne für ArcMap 10.9 gibt, wird die ArcMap-basierte Runtime ab dem ArcGIS 2022 Release von ArcGIS Enterprise entfernt werden.

Das neue 10.9 Release von ArcGIS Enterprise enthält Migrationswerkzeuge, die helfen, sich darauf vorzubereiten:

  • Das „UpdateArcMapServices-Tool“ wird mit ArcGIS Server installiert – es ermöglicht eine Bestandsaufnahme oder eine Massenmigration von Services.
  • Direkt über den ArcGIS Server Manager können Sie Dienste einzeln migrieren.
Abb. 17: Service-Runtime Migration im ArcGIS Server Manager

Um mehr über die neu eingeführten Migrationswerkzeuge zu erfahren, lesen Sie gerne den Blogbeitrag von Esri Inc.: „Migrating services tot he ArcGIS Pro-based runtime in ArcGIS Enterprise

2. ArcGIS Enterprise on Kubernetes

ArcGIS Enterprise on Kubernetes ist ein containerisiertes Angebot von ArcGIS Enterprise. Es bietet eine flexible Nutzung auf Basis von Container-Skalierung und effizienter Ressourcennutzung. ArcGIS Enterprise on Kubernetes wird auf Amazon EKS, Azure AKS und RedHat OpenShift verfügbar sein. Diese Bereitstellungsoption richtet sich an größere Organisationen, die Erfahrung im Umgang mit Kubernetes haben. Es ist ein zusätzliches Angebot, neben den aktuellen Windows- und Linux-Angeboten.

Weitere Informationen zu ArcGIS Enterprise auf Kubernetes finden Sie in den Blogbeiträgen von Esri Inc.: Kubernetes-Blogserie