Die größte Neuerung im aktuellen Release (live seit 06. Dezember) ist die flexiblere Lizenzierung von ArcGIS Online dank User Types. Darüber hinaus gibt es ein neues Look-and-Feel und einige funktionale Neuerungen.

User Types

Abbildung: Scene Viewer: Slicing und Building Scene Layer

User Types gestalten die Nutzung von ArcGIS noch flexibler.
Mehr Details dazu gibt es in diesem Beitrag: Neu in ArcGIS Online: User Types.

Look-and- Feel

Änderungen im Design und in der Struktur der Nutzeroberfläche erleichtern die Arbeit für Anwender und Administratoren.
Mehr Details finden Sie hier: ArcGIS Online bekommt einen neuen Look.

Analyse

Für die Analysen ‘Fahrzeitgebiete erstellen‘, ‚Nächstgelegene suchen‘ ‚Routen planen, ‚Startpunkte mit Zielen verbinden‘ und ‚Optimale Einrichtungen auswählen‘ können jetzt Punkte, Linien oder Flächen als Barrieren für das Straßenrouting gewählt werden; beispielsweise, um einen Stau oder geschlossene Anschlussstellen in der Analyse zu berücksichtigen.

Abbildung: Barrieren in Analyse Tools

Die Credit-Kosten für einfaches Routing wurden stark gesenkt. 10.000 Routen kosten anstatt 400 Credits nur noch 50.

Mapping

  • Das Aktualisierungsintervall kann auch für Tabellen festgelegt werden, nicht nur für Feature Layer. Dadurch bleiben auch tabellarische Daten, die z.B. mobil geändert werden, in der Karte und den Apps aktuell.
  • Arcade Attributausdrücke unterstützen die Verknüpfung mit anderen Layern in der Webmap. Wenn Popups für einen Layer in der Karte konfiguriert werden, können Ausdrücke erstellt werden, die auf andere Layer verweisen; beispielsweise die Angaben in welcher Region ein Punkt liegt oder wie weit er von einer Straße entfernt ist, ohne im Vorfeld eine Analyse durchführen zu müssen.
  • Außerdem kann man auf andere Layer verweisen, wenn Feldberechnungen mit Arcade durchgeführt werden.

3D GIS und Scene Viewer

  • Es können jetzt Tausende von Linien und Flächen zum Scene Viewer hinzugefügt werden. Es können damit auch große Datensätzen mit Straßen oder Flurstücken zu einer Szene hinzugefügt werden, ohne dass die Features in einen Scene Layer überführt werden müssen. Für Punktlayer gab es schon seit Längerem keine Beschränkung in der Anzahl der Features mehr.
  • Die Geschwindigkeit der Darstellung von Punktlayern, die mit 3D-Symbolen aus der von Esri bereitgestellten Galerie visualisiert werden, hat sich deutlich verbessert. Mit der neuen automatischen Detaillierung können nun Zehntausende von realistischen Bäumen, Autos und anderen Modellen bei gleichbleibender Performance angezeigt werden.
  • Scene Viewer ermöglicht nun, einen Filter auf Feature- oder Szenenebenen zu konfigurieren. Wählen Sie einfach ein Attribut aus und wählen Sie, welche Features in der Szene erscheinen sollen. Diese neue Funktion ist in der Option Eigenschaften für Layer aller Geometrietypen verfügbar, einschließlich Punktwolken.
  • Details von Gebäuden in Szenen können mit dem neuen Building Scene Layer leichter erkundet werden. Bei Building Scene Layer können externe (z.B. Mauern oder Dächer) oder interne (z.B. Wände oder Böden) Gebäudestrukturen einzeln ein- und ausgeblendet werden.
  • Mit dem neuen Slice Tool können versteckte Daten in Gebäuden oder im Untergrund aufgedeckt werden. Mit diesem Tool können Sie Merkmale in einem Gebäude inspizieren oder geologische oder strukturelle Daten unter der Oberfläche anzeigen.

Abbildung: Scene Viewer: Slicing und Building Scene Layer

  • Wenn die Symbolgalerie im Scene Viewer nicht die notwendigen Symbole enthält, können eigene benutzerdefinierte Bilder hochgeladen werden, die als Punktesymbole verwendet werden können.
  • Eine neue Oberfläche beim Hinzufügen von Layern ermöglicht es, mit einer Vielzahl von Filtern nach Layern im Scene Viewer zu suchen, Suchergebnisse zu sortieren und Layer aus Living Atlas, Gruppen oder Favoriten auszuwählen.

Administration

  • Bei der Einladung von neuen Mitgliedern können Lizenzen und Eigenschaften wie Credits oder Gruppenzugehörigkeiten definiert werden

Abbildung:  Mitglieder einladen – weitere Eigenschaften

Abbildung: Mitglieder einladen – Lizenzen

  • Komplett neu gestaltete Seiten für die Zuweisung und das Management aller Lizenzen erleichtern die Arbeit mit den neuen User Types und den App Lizenzen.
  • Bei der Suche nach Mitgliedern bleiben die ausgewählten Mitglieder auch dann ausgewählt, wenn man Suchparameter ändert oder auf andere Seiten navigiert.

Templates und AppBuilder

  • Einige Templates, u.a. Einfacher Map Viewer oder Kartenwerkzeuge, haben den Status ‚Mature‘. D.h. sie werden nicht mehr weiterentwickelt und werden in der nächsten Version verschwinden. Bereits konfigurierte Apps, die mit entfernten oder ‚Mature‘ Templates erstellt wurden, bleiben allerdings weiterhin funktionstüchtig. Neue Templates, z.B. ‚Vergleichen‘, haben den Beta-Status verlassen und stehen in der Galerie zur Verfügung.
  • Der Web AppBuilder hat überarbeitete Widgets sowie die zwei neuen Widgets ‚Bedrohung‘ und ‚Sichtbarkeit‘.
  • Operations Dashboard for ArcGIS hat jetzt die Möglichkeit, über URL-Parameter konfiguriert zu werden. Außerdem kann über URL-Parameter ein Operations Dashbaord während der Laufzeit gesteuert werden. Das ist nützlich, wenn ein Dashboard in eine Webseite integriert ist und extern gesteuert werden soll.

Apps

  • Collector for ArcGIS ist für iOS neu veröffentlicht. Die ‚alte‘ Collector-Version bekommt den Namen Collector Classic.
    Mehr Informationen zum neuen Collector: Collector for ArcGIS – What’s new

Abbildung: Neuer Collector for ArcGIS (iOS)

  • ArcGIS Companion hat einige neue Funktionen wie Gruppensuche oder das Editieren von Gruppeninformationen bekommen.
    Mehr Informationen zum ArcGIS Companion: ArcGIS Companion – What’s new

Die Liste der Neuerungen ist nicht vollständig: Eine komplette Liste gibt es in diesem (englischen) Blogbeitrag: What’s New in ArcGIS Online (December 2018)